Science Fiction Filme) Zunächst möchte ich mich bei Ihnen für dieses Interview bedanken. Sie sind bekannt für die Filme HELLRAISER (1987), LITTLE SHOP OF HORRORS (1986)und STAR WARS III - RACHE DER SITH (2005) natürlich. Könnten Sie uns bitte sagen, ob sie den Beruf des Make-Up-Artists schon immer machen wollten?

 

David Elsey) Ich hatte keinen anderen Job, bevor ich Makeup Artist wurde. Es war alles, was ich jemals sein wollte. Seit ich etwa zehn Jahre alt war und mir zum ersten Mal klar wurde, dass man das als Job erledigen und im Filmgeschäft arbeiten kann, wollte ich diesen Beruf machen. Meine persönlichen Idole waren Jack Pierce, Chris Tucker, Dick Smith und Rick Baker.  Ich hatte das Glück viele dieser Freunde zu kennen und anzurufen, bis auf Jack Pierce, der schon lange nicht mehr lebt.

 

 SFF.) Ihr erster Job im Film war für LITTLE SHOP OF HORRROS. Wie sind Sie dazu gekommen und gibt es einen Unterschied in der Art und Weise, wie Sie Spezialeffekte zwischen dieser Art von Film und Filmen wie X-MEN: FIRST CLASS oder STAR WARS anwenden?

 

DE)  LITTLE SHOP war mein erster Job in der Branche, aber ich besuchte Sets und traf mich mit meinen persönlichen Helden wann immer ich konnte. Ich rief in den Studios an und fragte, welche Filme sich in der Produktion befänden. Wenn es Make-up-Effekte in diesen Filmen geben sollte bat ich darum mich mit den Verantwortlichen zu verbinden um diesen meine Sachen zu zeigen. Ich hatte in meiner Freizeit viele Make-up-Sachen gemacht. Selbst als ich in der Schule war. Ich hatte immer viel zu zeigen. Auch wenn es nur Dinge waren die ich aus meiner Heimwerkstatt mit Taschengeld gemacht hatte. Bei einem solchen Besuch traf ich Lyle Conway, der LITTLE SHOP  machte, und er mochte meine Sachen und stellte mich ein. Die Materialien haben sich im Laufe der Jahre stark verändert, aber die Art und Weise wie wir Dinge tun ist immer noch die gleiche. CGI hat der animatronischen Seite eine Menge Arbeit abgenommen. Aber die Darsteller werden nach wie vor gebraucht, da sich Schauspieler besser verhalten, wenn sie in den Spiegel schauen und den Charakter ansehen, der sie betrachtet.

 

SFF.) Sie sind (meiner Meinung nach) ein Meister von realistischen und fantastischen Make-up-Effekten. Die Arbeit mit Prostethik ist jedoch sehr schwierig. Was fasziniert Sie an der Arbeit mit prosthetischen Masken?

 

DE)  Danke. Ich denke, Darth Vader ist immer noch das berühmteste Make-up, das ich je gemacht habe. Was mich an der Prosthetik fasziniert, ist die Zusammenarbeit mit den Schauspielern und Regisseuren um Charaktere zu kreieren und Geschichten zu erzählen. Das lässt nie nach.

 

SFF.) Was genau haben sie bei den Filmen HELLRAISER und DEATH MACHINE gemacht?

 

DE)   Für DEATH MACHINE habe ich meistens all das monströse Zeug gemacht. Also z.B. die Szenen, bei denen die Leute in Stücke zerhackt werden. In HELLRAISER war es  vor allem die Geburtsszene von Frank. Bei DEATH MACHINE konzentrierte ich mich erneut darauf die Besetzung auf verschiedene Weise zu integrieren und ich arbeitete viel an dem Hardman-Anzug. Dabei ist es mir egal wie groß das Budget ist. Solange es genug Zeit und Geld gibt um es richtig zu machen. Jedoch kann ein niedriges Budget künstlerisch mehr Spaß machen da man hier durchaus kreativ ans Werk gehen muss.

 

Ich denke in meinen Beruf muss man über künstlerische Fähigkeiten verfügen. Aber viele der besten Leute, die ich kenne, sind Perfektionisten und haben ständig das Gefühl, dass sie die Grenzen ihres Handwerks weiter ausbauen müssen.

Alles was man brauch als Genugtuung für die eigene Arbeit ist, wenn man das fertige Produkt auf der Leinwand sieht. Wenn man dann noch einen Oscar gewinnt weiß man, dass auch andere so fühlen.

 

SFF.) Was denken sie über CGI?

 

DE) CGI ist, ebenso wie Make-Up, großartig. Man kann alte Filme nicht mit den heutigen Filmen vergleichen. Man könnte die ganze alte PLANET DER AFFEN-Reihe mit dem Budget eines CGI-Films von heute komplett neu drehen und man hat immer noch genug Geld um sich ein Haus zu bauen. Ein Vorteil der praktischen Arbeit allerdings ist es, dass die Schauspieler eine gute Performance entwickeln können, da sie das was sie spielen gleich sehen können. Es ist eine Art Magie, die am Set passiert, und jeder am Set wird davon beeinflusst.

Ich arbeite immer nach dem Prinzip: Drehbuch, Drehbuch, Drehbuch. Das Make-Up muss aus der Geschichte entwickelt werden. Erst dann beschäftigst du dich über den richtigen Weg eine Maske zu kreieren.

 

SFF.) Was war der schwierigste Effekt, an dem Sie gearbeitet haben und warum?

 

DE) Kann ich nicht sagen. Denn bei jedem Job geht man am Abgrund und man stößt auf sein Limit. Man versucht sich jedes Mal zu verbessern. Als ich 15 war, hatte Rick Baker ein paar Ratschläge. Er sagte: „Mach einfach weiter, was immer du tust. Werde besser als beim letzten Mal.“ Ich habe mich immer daran erinnert und ich kann mir keine besseren Ratschläge vorstellen.

 

SFF) Sehr geehrter Herr Elsey. Ich danke Ihnen vielmals, dass Sie sich die Zeit für dieses Interview genommen haben und wünsche Ihnen alles Gute für Ihre Zukunft.