Science-Fiction-Film.) Lieber Mister Johnson. Zunächst möchte ich mich bei Ihnen für Ihre Zeit bedanken. Ich weiß, dass Sie ziemlich eingebunden sind. Es ist ein großes Privileg, dass Sie mir antworten.  Ich könnte tonnenweise Filme aufzählen, an denen Sie beteiligt waren, wie GHOSTBUSTERS (1984), SPECIES (1995), THE ABYSS (1989), LORD OF ILLUSIONS (1995) oder BIG TROUBLE IN LITTLE CHINA (1986).Warum wollten Sie denn überhaupt in diese Industrie?

 

Steve Johnson) Hey, wie geht es dir? Ich muss erst einmal sagen, dass ich keine Zeit habe alles auszuschreiben. Deswegen mache ich ein Video. Das geht schneller. Übrigens werde ich vielleicht unterbrochen. Ich werde wahrscheinlich einen Anruf bekommen. Deswegen werde ich das Interview einfach pausieren und dann einen zweiten Teil machen, okay?

 

Als ich noch ein Kind war hatte ich eine Menge Arbeit. Ich arbeitete in einem Lebensmittelgeschäft oder war Koch in einem Restaurant. Als ich 18 Jahre alt wurde, fuhr ich nach Kalifornien, weil ich wusste, dass ich in der Filmbranche mein Glück finden wollte. Die Horrorfilme der Universal Studios oder der Hammerfilme aus England haben mich immer fasziniert. Ich wollte als Kind unbedingt solche Sachen selbst machen und ich dachte: „Wow, wenn ich davon leben könnte, wäre das nicht erstaunlich?“ Ich wollte nichts anderes machen. Als ich 18 Jahre alt war, fuhr ich also nach Kalifornien, traf Rick Baker und begann zuerst mit ihm zu arbeiten. Nein, eigentlich habe ich erst mit jemand anderen gearbeitet. Ich war noch nicht gut genug, also verwies er mich zu Greg Cannom und Rob Bottin.

 

SFF) Und mit Bottin hatten Sie ihren ersten großen Filmjob mit  THE FOG (1980) von John Carpenter, richtig?

 

S.J.) Nein, nicht wirklich. Es war nicht meine erste Erfahrung. Meine erste Erfahrung hatte ich mit Greg Cannom in einem kleinen Low-Budget-Film oder "Micro" -Budget – Film namens GALACTIC CONNECTION. Ein schrecklicher Film, der nie veröffentlicht wurde. Wir machten acht Affenanzüge und es war eine absolute Katastrophe für mich. Danach rief mich Rick Baker erneut an und sagte, Rob Bottin suche Assistenten für einen Film mit dem Namen TANYA´S ISLAND (1980). Du solltest den mal anschauen. E ist eine Art Softcore-Pornofilm i der in Puerto Rico gedreht wurde. Wir bauten einen Affenanzug dafür. Den hatte Rick entworfen und wurde von Rob Bottin gebaut Ich half Rob und danach machten wir THE FOG und begannen mit THE HOWLING (1981).

 

SFF) Da sie ein wahrer Monsterjunkie sind können zukünftige Make-Up-Künstler viel  durch Ihre praktische Technik lernen. Haben Sie denn persönliche Idole oder Filme in Ihrem Geschäft?

 

S.J.) Absolut! Es war und ist LITTLE BIG MAN (1969), ein Westernfilm mit Dustin Hoffman.  Dick Smith, der Pate unserer Branche, machte Dustin Hoffman zu einem alten Mann und das hat mich umgehauen. Er spielt einen 120-jährigen Mann und ich war sehr jung als ich das im Kino  sah und dachte: „Das ist es! Genau das werde ich tun!“

 

Also Dick und alle, die aus der„ Dick-Smith-Schule “kamen, wie Rick Baker und Rob Bottin… .. (es klingelt), mein anderer Anruf kommt herein. Ich werde das hier kurz unterbrechen, was bedeutet, dass ich dir zwei Videos schicke, okay? Vielen Dank.

 

S.J.) So, ich bin wieder da.

 

SFF) Super, also Sie arbeiten auch für Fernsehserien wie MONSTERS oder CHARMED. Was genau ist der Unterschied zwischen der Arbeit im Fernsehen und Filmen für das Kino?

 

S.J.) Nun, es ist sehr, sehr, sehr unterschiedlich beim Fernsehen. Ich habe Tonnen für Fernsehsendungen gemacht, wie zum Beispiel in OUTER LIMITS in Kanada. Viel episodisches Fernsehen. Die Sache mit dem Kino ist, dass Sie eine große Gruppe von Leuten zusammenstellen werden, die sich gerade kennenlernen und dabei geholfen haben, einander kennenzulernen und dann in kürzester Zeit zusammenarbeiten müssen, und dann haben Sie den Film in wenigen beendet Monate und du startest den nächsten Film. Im Fernsehen arbeiteten Sie mit den gleichen Leuten. Wieder und wieder. Du hast also eine kurze Hand entwickelt. Und das macht die Dinge viel leichter. Nicht nur mit dem Budget, sondern auch mit der Kommunikation mit allen anderen Abteilungen wie Produktionsdesign, Garderobe, Make-up. Diese Art von Dingen. Auch das Fernsehen ist sehr, sehr schnell. Offensichtlich schneller als die Filmwelt und es gibt fast viel weniger Geld.

 

SFF.) Wie sind Sie zu Boss Films gekommen?

 

S.J.) Easy. Ich bin auf Empfehlung von Rick Baker in Cheffilme eingestiegen. Wir waren in England mit THE LEGEND OF GREYSTOKE (1984), einem Tarzan-Film. Und wir sind seit einem Jahr dort, und als wir zurückkommen, hat Rick einen Anruf von Richard Edlund erhalten, der Boss Films leitet, um einen Go-Job für GHOSTBUSTERS (1984) zu leiten. Und Rick war müde und hat sowieso sein eigenes Geschäft. Er war also nicht interessiert, also hat er mich verwiesen und so fing es an. Und es begann dort mit GHOSTBUSTERS und es war mein erster Film. Ich war sehr jung, vielleicht 23, und dann haben wir FRIGNT NIGHT (1985), BIG TROUBLE IN LITTLE CHINA (1986), POLTERGEIST II (1986) und Werbespots gemacht.

 

SFF.) Warum haben Sie sich entschieden, eine eigene Firma zu gründen?

 

S.J.) Ganz einfach, weil ich mit all den besten Leuten der Branche zusammengearbeitet habe, von Dick Smith über Rick Baker, Rob Bottin, Greg Cannom, Richard Edlund und Randy Cook. Ich habe es unter ihrem Banner gemacht, unter ihrem Dach mit ihren Firmen, und ich bekam nicht das Verdienst, das ich für verdient hielt, und ich konnte keine vollständige Autonomie erlangen. Ich konnte die Dinge nicht so gestalten, wie ich es wollte, und ich habe nicht so viel Geld verdient. Ich dachte, es wäre eine großartige Idee, 1986 meine eigene Firma für einen Film namens NIGHT OF THE DEMONS zu eröffnen.

 

SFF.) Sie sind Erfinder mehrerer Spezialeffekte wie Kontaktlinsen der besonderen Art. Könnten Sie uns bitte etwas über diese Objektive erzählen?

 

S.J.) Ja, die Kontaktlinsen waren für den John Landis-Film mit dem Namen BLOODY MARIE - EINE FRAU MIT BIß (1992). Die Vampire in diesen Filmen hatten keine Zähne. Also haben John und ich herausgefunden, wie sie böse aussehen und als Vampire erkennbar sind. John sagte: „Lass uns Kontaktlinsen probieren.“ Und ich sagte: „Nun, das wurde überstrapaziert.“ Also lass mich mal sehen, ob ich mir etwas erstaunliches einfallen lassen kann. Und was ich zusätzlich versuche, war die Herstellung holographischer Kontaktlinsen. Ich habe sehr, sehr nah an Wissenschaftler gearbeitet. Und wir könnten aus ihren Augen projizieren oder wir können in die Augen sehen. Erinnern wir uns, dass es vorher digital war. Und zu der Zeit, als sie zum ersten Mal mit dem Laminieren von Hologrammen auf Kreditkarten starrten. Und ich dachte, wenn Sie es auf eine Kreditkarte legen können, können Sie es auch auf Kontaktlinsen setzen. Und wir haben verstanden, dass es funktioniert. Das Problem war, die Feuchtigkeit im Auge hat die Linsen für eine Woche zum Laufen gebracht, und ich traute dem nicht, also kam ich auf die Idee von glühenden Kontaktlinsen, was viel besser ist, denke ich.

 

SFF) Was denken Sie über CGI im Vergleich zu "Old School" -Filmen damals?

 

S.J.) CGI… oh Gott. Das ist eine große Frage. Ich liebe CGI. Sie wissen natürlich, dass es seinen Platz hat. Ich denke, was in diesen Tagen passiert, ist, dass die Filmemacher eine Art Rückschritt für handgemachtes, praktisches Schaffen haben, und das ist heutzutage viel öfter passiert, was sehr aufregend ist. Weißt du, es gibt eine Menge Sachen, die du physisch nicht machen kannst. So arbeitete ich einige Zeit mit digitalen Abteilungen wie dem ersten SPECIES-Film (1995). Die Digitaltechnik stand am Anfang. Der digitale Charakter sieht nicht aus wie der praktische Charakter. Als ich jedoch Dr. Octopus für Sam Ramis SPIDERMAN 2 (2004) bastelte, wurde die digitale Technologie viel besser. Das ist selbst für mich schwer zu sagen, was digital ist und was praktisch im Film ist. Es ist also gutes Zeug.

 

SFF.) Ich hielt mich mit einer der wichtigsten Fragen bis zum Ende auf: Was war der schwierigste Effekt, an dem Sie gearbeitet haben und warum?

 

S.J.) Der schwierigste Effekt? Wenn Sie einige Interviews lesen oder Videos von mir sehen, waren es die Aliens für Jim Camerons THE ABYSS (1989). Es war sehr schwierig. Er wollte, dass sie glasklar sind, die Farbe ändern, pulsieren und leuchten wie ein Las Vegas Casino-Zeichen und er möchte, dass sie unter Wasser schießen. Das war sehr schwierig. Die einzige Zeit, die ich weine und ich will Selbstmord begehen. Es war praktisch unmöglich. Jim Cameron bat Stan Winston, dies zu tun, und Stan sagte: "Das ist unmöglich." Dann fragten mich Jim und ich sagten: "Natürlich tue ich es", ohne zu wissen, wie es geht. Aber wir haben es geschafft und es funktioniert. Ruhig denkwürdig.

 

SFF) Erzählen Sie uns bitte etwas zu Ihrem Projekt „Rubberhead“. Worum geht es und wie haben Sie das Ganze angefangen? Haben wir es auch hier in Deutschland bekommen?

 

S.J.) Ja, RUBBERHEAD ist eine Serie von fünf Büchern. Volume One ist ausverkauft. Es sind halb Memoiren, halb Kunstbücher. Darin befinden sich viele Fotos. Es geht im Wesentlichen um meine Probleme und Schwierigkeiten in der Filmbranche und es ist eine Liebeserklärung an die Auswirkungen, insbesondere in den 80er und 90er Jahren. Und ich dachte, es liegt in meiner Verantwortung für die zukünftige Generation, es herauszuholen und zu sehen, was vor dem Digitalen passiert. Denn in hundert Jahren werden sich die Menschen nicht mehr daran erinnern, ob es solche Bücher gibt. Buch zwei ist fertig, es ist noch nicht leise gedruckt und ausgeliefert, aber es kommen noch drei hinzu. Jedes Buch ist 250 Seiten farbig und es handelt sich um meine gesamte Karriere und es ist in Deutschland erhältlich. Sie können es auf meiner Website www.stevejohnsonfx.com bestellen.

 

SFF) Sehr geehrter Herr Johnson. Ich danke Ihnen vielmals, dass Sie sich die Zeit für dieses Interview genommen haben, und wünsche Ihnen alles Gute für Ihre zukünftige Filmproduktion.

 

S.J.) Das ist es also. Es tut mir leid, dass es sechs Monate dauert, um Sie zu kontaktieren. Ich habe so viele Anfragen nach Interviews und dachte, ich müsste Ihre Fragen pro Video beantworten, da es viel schneller geht. Also vielen Dank und einen schönen Tag.