Science Fiction Filme) Sie sind ein Meister aller Klassen: Bücher,Ausstellungen, Filme wie INVASION VOM MARS (1986), RAMBO (1982) oder MASTERS OF THE UNIVERSE (1987), Attraktionen und vieles mehr. Aber im Grunde hat alles mit Ihrer Liebe zu Dinosauriern begonnen. Liege ich da falsch?

 

William Stout) Sie haben recht. Es begann alles, als ich drei Jahre alt war und meine Eltern mich in meinen ersten Film mitnahmen. Das war im Reseda Drive-in. Der Film war eine Neuauflage des Originals von 1933, KING KONG, aus dem Jahr 1952. Ich glaube, das hat auf genetischer Ebene Schaden angerichtet. Seitdem bin ich verrückt nach Dinosauriern und Stop-Motion-Animationen. KING KONG  ist immer noch mein Lieblingsfilm aller Zeiten.

 

SFF) Warum haben Sie sich für den Weg in die Konzeptionskunst/Storyboarding entschieden?

 

W.S.)  Ich begann meine Karriere beim Film als Storyboard-Künstler. Innerhalb von zwei Jahren war ich Produktionsdesigner geworden. Das stellte mich vor ein Dilemma. Jeden Januar wurden mir fünf Filme als Produktionsdesigner angeboten. Wenn ich zustimmte, einen dieser Filme zu machen, wusste ich, dass ich damit einverstanden war, meine beiden Söhne ein oder zwei Jahre lang nicht zu sehen. Der Job ist ein 7-Tage-Woche-Job, 18 Stunden pro Tag (wenn man ihn richtig macht). Die einzige Zeit, in der ich meine Jungs sehen würde, war wenn sie schliefen.

 

Leider sind Filme die Währung des Ruhms in unserer Kultur. Wenn ich auf einer Comic- oder Science-Fiction-Convention zu Gast bin, ist die erste Frage, die mir von Fans immer gestellt wird: "Arbeiten Sie gerade an einem Film?" Wenn ich mit "Nein" antworte, drehen sie sich um und gehen weg. Wenn ich mit "Ja" antworte, bleiben sie und kaufen Dinge von meinem Tisch.

 

Das Problem war also: "Wie bleibe ich im Filmgeschäft, ohne ein zeitraubender Production Designer zu sein?" Die Antwort darauf war, Kreaturen- und Konzeptdesign zu machen. Schnell rein, schnell raus und ich habe einen weiteren Filmkredit um die Öffentlichkeit zu beeindrucken. Ich mache keine Storyboards mehr, weil die Filmfirmen, die mich gerne als Storyboard-Designer für ihre Filme hätten, nicht mit meinen Preisen für Konzeptdesign konkurrieren können.

 

SFF.) Ihre erste Erfahrung, wenn ich richtig informiert bin, mit Filmen war für BUCK ROGERS (1978). Liege ich richtig und wie haben Sie den Job bekommen?

 

W.S.)  Mein erster Film war EVERYTHING YOU KNOW IS WRONG (1975). Das war der Titel einer Firesign Theatre LP (Das Firesign Theatre war eine vierköpfige Comedy-Gruppe, eine Art amerikanisches Monty Python  mit Sitz in Los Angeles). Wir drehten den Film passend zum bereits eingespielten Soundtrack. Ich war ein Statist in dem Film und habe alle Requisiten gebaut.

 

BUCK ROGERS war ursprünglich als drei Kinofilme für Europa geplant. Die Produzenten änderten später ihre Meinung und es wurde eine amerikanische Fernsehserie daraus gemacht.

 

Damals, 1978, bekam ich aus heiterem Himmel einen Anruf, ob ich als Designer bei BUCK ROGERS arbeiten wollte. Zu dieser Zeit war ich als Künstler in L. A. sehr gefragt und hatte jede Menge Anfragen aus allen Bereichen der Kunst-, Spielzeug- und Unterhaltungsbranche.

Ich war auf dem Höhepunkt meiner Nachfrage als Filmplakat-Künstler. Für mich waren die Entwürfe für BUCK ROGERS nur ein weiterer Auftritt in einer langen Reihe von freiberuflichen Aufträgen.

Großer Fehler: Falsche Einstellung.

 

Ich traf mich mit den Produzenten und wurde sofort angestellt. Ich begann, Uniformen, Raumschiffe, Waffen und Abzeichen zu entwerfen. Ich nahm immer noch freiberufliche Jobs an, während ich an BUCK ROGERS arbeitete. Ich dachte, ich könnte beides machen.

Das konnte ich nicht. Die Dringlichkeit der freiberuflichen Aufträge verzögerte meine Arbeit an BUCK ROGERS. Bei der zweiten Gelegenheit, bei der ich meine BUCK ROGERS-Kunst einbrachte, blickte ich auf eine große Tafel in den Produktionsbüros. Mein Name stand ganz oben auf der Tafel, aufgelistet als der Designer der Serie. Ich war schockiert, dass ich plötzlich diese Art von Bedeutung für das Filmprojekt hatte.

 

Als ich das dritte Mal reinkam um meine Arbeit zu zeigen war ich eine Woche zu spät. Die Produzenten schienen viel weniger daran interessiert zu sein, was ich eingebracht hatte. Und dann bemerkte ich, dass mein Name nicht mehr auf der großen Tafel stand.

Ich hatte es vermasselt. Ich lernte eine sehr wertvolle Lektion: Wenn Sie zustimmen, an einem Film zu arbeiten, nehmen Sie KEINE andere Arbeit an. Widme ALLE deine wache Zeit dem aktuellen Filmprojekt. Das brauchte mir niemand zu sagen. Ich wusste, dass meine Zeit bei BUCK ROGERS  vorbei war. Ich weinte während der gesamten Heimfahrt und tat mir selbst leid, weil ich so leichtsinnig dumm war.

Ich habe diesen Fehler nie wieder gemacht. Zum Glück war ich jung und das war sehr, sehr früh in meiner Filmkarriere. Glücklicherweise bekam ich schließlich eine zweite Chance, in Filmen zu arbeiten - was sehr, sehr selten ist.

 

SFF.) Gab es einen Film oder Personen die Sie veranlassten im Film Fuß zu fassen?

 

W.S.)  Nein. Ich bin zufällig in das Filmgeschäft gekommen. Ich hatte nicht die Absicht, Filmemacher zu werden. Ich war vollkommen glücklich damit ein Illustrator zu sein.

 

SFF.) Haben Sie einen Lieblingsfilm?

 

W.S.) PHASE IV (1974)  ist ein hervorragender, unterbewerteter Sci-Fi-Film.

Neben KING KONG sind meine zehn Lieblingsfilme DIE VERURTEILTEN, FANTASIA, DER ZAUBERER VON OZ, BRAZIL, SULLIVAN´S TRAVEL, IST DAS LEBEN NICHT SCHÖN?, SATYRICON, BLADE RUNNER, CITIZEN KANE und ETERNAL SUNSHINE OF THE SPOTLESS MIND. THE FALL ist auf einer großen Leinwand erstaunlich.

 

Ich habe keine Film-"Idole", aber ich bewundere Autoren und Regisseure, Leute wie Charlie Kaufman, Billy Wilder, Preston Sturges, Federico Fellini, Steven Soderbergh, Terry Gilliam, Frank Capra, Frank Darabont, Guillermo Del Toro und Clint Eastwood. "Idole" müssten zwei Genies sein, mit denen ich gearbeitet habe: Ron Cobb und Jean "Moebius" Giraud.

 

SFF.) Und welche Filme mögen Sie wirklich nicht und warum?

 

W.S.) Ich finde die folgenden Filme dumm und langweilig: DER ENGLISCHE PATIENT (1996), DER HERR DER RINGE (Bakshi, 1978) und QUINTET. SUPERMAN VS. BATMAN fand ich idiotisch, und TENET unverständlich mit viel zu viel Exposition. BEING THERE und ZELIG halte ich für Ein-Witz-Filme. Tut mir leid, wenn das Ihre Lieblinge sind!

 

SFF.) Sind sie nicht. Keine Angst. Was sind die Unterschiede zwischen der Arbeit an einem Storyboard und der Arbeit an Konzepten für einen Film? Gehen die nicht normalerweise Hand in Hand?

 

W.S.) Storyboarding ist oft einfach eine visuelle Übersetzung des Drehbuchs oder wie bei meiner Arbeit an RAMBO (1982), eine visuelle Anleitung für die Actionsequenzen. Das Storyboarding von Special-Effects-Sequenzen ist essentiell damit die gesamte Besetzung und Crew auf der gleichen visuellen Seite ist. Bei CONAN, DER BARBAR (1984) habe ich jedoch die Umsetzung des Drehbuchs in Bilder mit dem Entwurf von Sets, Kostümen, Rüstungen und Waffen kombiniert. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass das Storyboarding bei jedem Film anders ist. Von den einfachen Panels von RAMBO bis zur fertigen Komplexität meiner GODZILLA – KONG OF MONSTERS -Storyboards. Bei MOTU nutzte ich das Storyboarding für einige der Szenen als Möglichkeit die Sets effizient zu gestalten, so dass es keine Überbauung gab.

 

SFF.) Wissen sie, im wahren Leben bin ich Förderschullehrer.

 

W.S.)  Das war auch einer meiner Brüder. Er benutzte meine Skizzenbücher, um Kindern zu helfen.

 

SFF.) Da hatten die Schüler bestimmt viel Freude dabei. Was ich damit eigentlich nur sagen wollte war, dass ich meinen Job liebe. Ich bin enthusiastisch und ich habe verschiedene pädagogische Ansätze für die Arbeit mit Kindern.  Was denken Sie über die Ausbildung, um ein Experte für Konzeptdesign zu werden? Gibt es eine Voraussetzung oder ein Talent, das man mitbringen muss?

 

W.S.) Der Produktionsdesigner von CONAN, DER BARBAR (1982) Ron Cobb, sagte mir, dass er mich wegen meines Enthusiasmus eingestellt hat. Also unterschätzen Sie den Enthusiasmus nicht! Nichtsdestotrotz waren es meine Fähigkeiten und mein Talent als kreativer Künstler, die zuerst seine Aufmerksamkeit erregten. Ob man nun enthusiastisch ist oder nicht, man muss immer noch die künstlerischen Fähigkeiten, die Kreativität und die Geschwindigkeit haben, um das zu liefern, was für den Film benötigt wird. Mein Rat in Bezug auf das Konzeptdesign ist, dass man so viel wie möglich um die Welt reisen sollte. Bei jeder Gelegenheit die sich einem bietet um sich verschiedenen Kulturen, Ländern und Architekturen auszusetzen.

 

SFF.) Ihr Portfolio ist eine wunderbare Zusammenstellung von fantastischen Arbeiten. Haben Sie einige Lieblingsarbeiten von Ihnen und gibt es ein Projekt, das leider nie verwirklicht wurde, obwohl Sie schon viel dafür entworfen hatten, wie das nicht realisierte Dinosaurier-Projekt von Jim Henson? Wie hätte dieser Film aussehen sollen und warum ist er leider nie zustande gekommen?

 

W.S.)  Ich habe an zwei Filmen gearbeitet, die ich immer noch gerne machen und als Filme sehen würde: GODZILLA – KING OF MONSTERS und THE NATURAL HISTORY PROJECT (geheimer Arbeitstitel).

 

Für GODZILLA habe ich ein Traum-Art-Department zusammengestellt: Rick Baker sollte mir einen riesigen Roboter-Godzilla-Kopf bauen. Der Film wurde von mir, Dave Stevens (dem Schöpfer von THE ROCKETEER und Doug Wildey (dem Schöpfer von JOHNNY QUEST) mit einem Storyboard versehen. Stephen Czerkas (ein exzellenter Dinosaurier-Bildhauer) fertigte ein praktikables Stop-Motion-Modell von Godzilla an, das auf meinen Entwürfen basierte. David Allen war an Bord, um die Stop-Motion-Animation des Films zu machen. Wir hatten ein unglaubliches Drehbuch von Fred Dekker. Steve Miner war der Produzent undRegisseur. Es war das richtige Projekt zur richtigen Zeit. Es gab Effekte in fast jeder Einstellung, so dass es ein teurer Film werden würde. Zu dieser Zeit floppten vier Big-Budget-Filme, darunter HEAVEN´S GATE, an den Kinokassen, so dass keines der Studios in einen Big-Budget-Film investieren wollte.

 

Ich habe den Dinosaurier-Film für Jim Henson geschrieben. Ich gab ihm zwei Versionen: eine, in der die Dinosaurier sprachen und meine bevorzugte Version, in der sie nicht sprachen. Er wollte, dass dies sein nächster "ernsthafter" Muppet-Film wird. Die beiden vorherigen waren DER DUNKLE KRISTALL und LABYRINTH. Warner Brothers gab uns 5 Millionen Dollar, nur um realistische Muppet-Dinosaurier zu erforschen und zu entwickeln. Ich verbrachte etwa neun Monate damit, den Film zu entwerfen. Dann fand Jim heraus, dass Lucas und Spielberg IN EINEM LAND VOR UNSERER ZEIT machten. Jim wurde belogen und ihm wurde gesagt, dass IN EINEM LAND VOR UNSERER ZEIT ein Jahr vor unserem Dinosaurierfilm fertiggestellt werden würde. Jim wollte nicht so aussehen, als würde er Lucas und Spielberg kopieren. Also wurde das Projekt beendet. Jahre später arbeitete ich bei Walt Disney Imagineering, als ich aus einem Meeting von Henson herausgezogen wurde. Er war sehr aufgeregt.

 

"Bill! Unser Dinosaurier-Film ist wieder im Rennen! Ich melde mich in ein paar Tagen bei Dir!"

Jim starb später in dieser Woche.

 

SFF.) Sie erwähnten, dass ihr GODZILLA- eine Stop-Motion Animation werden sollte. Die heutigen Filme sind alle komplett CG-animiert. Wie sehen Sie diesen Wandel in den vergangenen Jahren?

 

W.S.) Ich mag keine CG-Animationen, die aussehen als kämen sie aus einem Videospiel. Obwohl ich eine enorme Vorliebe für Stop-Motion-Animation habe (Ray Harryhausen war ein guter Freund von mir), kommt es bei den Effekten immer darauf an, was im Rahmen des Budgets, das mir zur Verfügung steht, am besten funktioniert - das schließt CGI, Puppen, Stop-Motion und andere "Old School"-Effekte ein. Bevorzugt tendiere ich zu Old-School-Lösungen. Ich hasse den Ausdruck "We'll fix it in post", was bedeutet, dass alle unsere Fehler später in der Postproduktion angesprochen und (teuer) korrigiert werden. Ich würde lieber alles am Set drehen und fertiggestellen, so dass wir später nicht mehr darauf zurückkommen müssen.

 

SFF.) Ihre Bilder sind wunderbar und absolut schön. Sehr detaillierte Arbeiten. Manchmal scheint es, dass unsere Alpträume wahr werden. Nehmen Sie einige (persönliche) Ängste mit in Ihre Bilder?

 

W.S.)  Nur wenn das Drehbuch es vorgibt. Ich versuche, mich in die Geschichte des jeweiligen Films hineinzuversetzen, um herauszufinden, was die Figuren im Film wirklich erschrecken würde.

 

SFF.) Woher nehmen Sie die Inspirationen her?

 

W.S.)  Aus dem Leben, aus den Nachrichten, aus der Natur, vom Reisen, von der Beobachtung --- von überall! Deshalb ist es wichtig, dass man sich als Künstler mit so vielen Dingen wie möglich auseinandersetzt.

 

SFF.) Haben Sie einen bestimmten Malstil, den Sie am meisten bewundern?

 

W.S.) Ich denke, dass der Präraffaelit John William Waterhouse ein perfekter Maler ist. Er kombiniert eine lockere, saftige Pinselführung mit Straffheit, wo es nötig ist und seine körperlichen Typen sind für mich zeitlos. Er malt nie mehr, als er muss. Mein Lieblingslandschaftsmaler (und ein echter Held von mir; er war wichtig für die Schaffung unseres Nationalparksystems) ist Thomas Moran.

 

SFF.)  Neben Bernie Wrightson, der leider viel zu früh verstorben ist, waren Sie auch am Film THE MIST (2007)  beteiligt und haben dafür wunderbare Kreaturen entworfen. Wie genau gehen Sie bei der Vorstellung eines "Monsters" vor?

 

W.S.)  Ich beginne mit dem Drehbuch. Im Fall von THE MIST habe ich auch das hinzugezogen, was Stephen King in seiner Kurzgeschichte über die Kreaturen geschrieben hat. Ich mache mir so viele Notizen wie möglich basierend auf dem, was auf der geschriebenen Seite steht. Ich muss wissen was diese Kreatur macht und wie sie im Film funktioniert. Kann es fliegen? Wenn ja, wie? Werden wir jemals eine "süße" oder freundliche Seite der Kreatur zu sehen bekommen? Ist es giftig? Wenn ja, woher kommt das Gift? Ein Stachel? Reißzähne? Tröpfelt es aus der Haut? Alle Antworten auf die vielen Fragen, die ich stelle, fließen in meine Entwürfe ein.

 

W.S.) Nehmen Sie Kreaturen aus dem echten Leben und fügen ihnen einfach abnorme Körperteile hinzu, oder gehen Sie anders vor?

 

W.S.)  Ich lasse immer das Problem die Lösung diktieren. Ich habe in der Kunstschule gelernt, niemals den gleichen Stil oder Ansatz zu verwenden, um alle meine visuellen Probleme zu lösen.

 

SFF.) Eine Frage zu MOTU muss natürlich auch erlaubt sein (obwohl ich denke, dass Sie schon viele beantwortet haben). Sie lieben das Design von Dinosauriern. Haben Sie deshalb versucht, Saurod entsprechend zu gestalten?

 

W.S.) Ich habe Saurod nicht als Dinosaurier gesehen. Wegen seines Namens ("saur" bedeutet "Eidechse") sah ich ihn als eine Art außerirdische Reptilienkreatur. Mein ziemlich umfangreiches, lebenslanges Wissen über Dinosaurier und Reptilien hat aber sicherlich sein Design beeinflusst. Saurod war jedermanns Lieblingskreatur auf dem MOTU-Set. Es ist eine Schande, dass er so früh im Film getötet wurde. Der Schauspieler im Anzug, Pons Maar, hat Saurod wirklich zum Leben erweckt. Das ist der Grund, warum ich immer auf Schauspieler in meinen Kreaturenanzügen bestehe --- niemals Stuntmen.

 

SFF.) Okay, zwei Fragen bitte. Waren Sie aufgrund rechtlicher oder anderer Umstände gezwungen, Ihre Entwürfe für den Film anders zu gestalten, als Sie es ursprünglich vorhatten?

 

W.S.)  Es gab eine Menge Druck auf mich, meine MOTU-Designs so nah wie möglich an die Spielzeuge zu bringen. Das wäre eine Katastrophe gewesen. Ich habe mit Mattel gekämpft und meistens gewonnen - aber nicht immer. In jedem Fall, wenn Mattel gewann, schadete es dem Film. Sie sind Spielzeughersteller nicht Filmemacher.

 

SFF.) Entschuldigung. Es werden nun doch drei Fragen. Gary Goddard erzählte mir, dass sie geplant hatten, eine große Eröffnungssequenz auf Eternia zu drehen, die aber aus Geldmangel nicht zustande kam. Haben Sie schon Vorbereitungen dafür getroffen und wenn ja, wie sahen diese aus?

 

W.S.)  Eternia war schon in der Anfangsphase des Films vorhanden. Ich habe mehrere Eternia-Sets entworfen, bevor klar wurde, dass wir es uns nicht leisten konnten den Großteil von Eternia zu bauen. Eternia war das Gegenteil von dem wo Skeletor lebte. Es war sonnig, hell und schön. Ewig frühlingshaft mit viel weißem Marmor und vielen bunten Blumen, Fahnen und Bannern. Eternia war das Paradies. Meine Entwürfe waren etwas vom Jugendstil, den Gemälden von Sir Lawrence Alma-Tadema und den Präraffaeliten beeinflusst.

 

SFF.) Aber was halten Sie von Ihrer Art der Arbeit im Film? Ist es nur eine technische oder ist es Kunst?

 

W.S.)  Wir sollten nie vergessen, dass es "The Movie Business" heißt nicht die "Kunst des Films". Zum größten Teil werden Filme gemacht, um Geld zu verdienen - viel Geld. Davon abgesehen gehe ich sehr ernsthaft an das Filmemachen heran und behandle meinen Job so künstlerisch wie möglich innerhalb der vorgegebenen Zeit und des Budgets. Das bedeutet, dass ich sowohl technisch versiert als auch künstlerisch begabt sein muss. Ich muss ein Experte auf beiden Seiten dieser Gleichung sein. Die zwei wichtigsten Teile des Filmemachens sind das Drehbuch und die Besetzung nicht das Produktionsdesign. Man kann Shakespeare in Straßenkleidung auf einer nackten Bühne aufführen und es funktioniert. Ich bewundere allerdings großartiges Produktionsdesign, wenn ich es sehe wie bei BLADE RUNNER (1982).

 

SFF.) Sie arbeiten schon seit Jahren an einem Buch über die Antarktis. Können Sie den Lesern, die nicht wissen, worum es geht und wie es entstanden ist, freundlicherweise erklären, worum es geht? Können wir Ihnen helfen, dieses Projekt zu beenden?

 

W.S.) Wenn es fertig ist, wird es die erste visuelle Geschichte der Antarktis sein, von der prähistorischen Zeit bis heute, illustriert mit 100 Ölgemälden. Ich denke, es wird mein wichtigstes Werk sein.

 

Wie fing alles an?  Ich war früher ein riesiger Filmfan! Ernsthaft: einen größeren Filmfan haben Sie noch nie getroffen. Ich ging zu allen Filmfestivals in L.A., Film-Marathons, bei denen man am Freitag ins Kino geht und erst am Sonntagabend wieder herauskommt. Ich lief die Vine Street in Hollywood entlang, als mich ein Freund aus seinem Auto heraus entdeckte. Er hielt an.

"Hey, Bill - was machst du?"

"Ich gehe mir einen neuen Film ansehen!"

Er sah mich an, als wäre ich irgendein Trottel. Er unterbrach mein kurzes, aufgeregtes Gerede über den Film, den ich mir ansehen wollte. Er spottete über meine Vorfreude auf das bevorstehende cineastische Ereignis und sagte: "Wow. Einen Film ansehen - zwei Stunden allein im Dunkeln. Filme sind die Abenteuer von jemand anderem. Würdest du diese zwei Stunden nicht lieber mit deinen eigenen Abenteuern verbringen?" Das hielt mich wirklich auf.

 

Ich dachte an all die Zeit, die ich im Dunkeln verbracht hatte, um die Träume und Abenteuer eines anderen zu erleben. Das legte einen Schalter in mir um. Ich beschloss, mir vorzunehmen, meine eigenen Abenteuer zu erleben, meine eigenen fesselnden Geschichten zu leben und zu erschaffen, die auf meinem eigenen Leben basieren, anstatt diese zwei Stunden im Dunkeln zu verschwenden. Errol Flynns Autobiografie MY WICKED, WICKED WAYS war ebenfalls eine Inspiration, das Leben in vollen Zügen zu leben.

Mit dem Geld, das ich mit meinem Wizards-Poster verdiente, war mein erstes großes Abenteuer eine Reise nach Ecuador, auf die Galapagos-Inseln und nach Lima, Cuzco und die verlorene Inkastadt Machu Picchu in Peru. Ich habe eine fantastische ganztägige Zugfahrt von Quito, Ecuador, oben in den Anden, bis hinunter zur Stadt Guayaquil an der Küste gemacht - auf dem Dach des Zuges durch Dschungel und Regenwälder! Und so etwas habe ich seitdem immer wieder gemacht. Ich habe versucht, drei Leben in eines zu packen und meine Weltsicht zu erweitern.

 

Einer der Orte, die ich unbedingt besuchen wollte, war die Antarktis. Ich habe Bücher über die Antarktis, vollgepackt mit Fotos dieser Region von den größten Fotografen der Welt. Sie sagten alle das Gleiche: So sehr sie sich auch bemühten, sie konnten die Farben dort unten nicht einfangen, weil die fotografischen Chemikalien nicht ausreichen.

Ich dachte: "Hey! Ich habe diese Einschränkungen nicht - alles, was ich sehen kann, kann ich auch zu Papier bringen”.

Ich entdeckte, dass der Antarktisvertrag 1991 auslaufen sollte, und ironischerweise waren es die Amerikaner, die Urheber dieses bemerkenswerten Dokuments, die verhindern wollten, dass er erneut unterzeichnet wird. Das liegt daran, dass der erste George Bush zu dieser Zeit Präsident war. Er ist ein texanischer Ölmann; er wollte den Kontinent für Bohrungen offen halten. Ich dachte, wenn ich nicht bald dorthin komme, wenn sie diesen Vertrag nicht erneuern, werde ich vielleicht nie die Chance haben, als Tourist dorthin zu fahren. Es ist ein außergewöhnlicher Vertrag, der aus dem Internationalen Geophysikalischen Jahr 1957/58 hervorging. Das war ein Jahr der internationalen Zusammenarbeit zwischen den Wissenschaftlern der Welt. Es war so erfolgreich, dass Präsident Eisenhower einen Weg finden wollte, um diese erstaunliche internationale wissenschaftliche Zusammenarbeit fortzusetzen; daher der Antarktis-Vertrag.

Der Antarktisvertrag besagt unter anderem, dass kein Land die Antarktis besitzt; alle wildlebenden Tiere sind geschützt; es gibt keine kommerzielle Ausbeutung des Kontinents - kein Bergbau, keine Ölbohrungen; es gibt keine Lagerung von Atommüll dort; es gibt keine Atomtests. Es ist eines der außergewöhnlichsten Dokumente der Weltgeschichte. Es trat 1959 in Kraft.

 

Also fuhr ich 1989 auf einem Kreuzfahrtschiff mit dem American Museum of Natural History nach Patagonien und in die Antarktis. Ich war nicht darauf vorbereitet, wie spektakulär dieser Ort war - der spektakulärste Ort, den ich je auf diesem Planeten gesehen habe, und ich bin so ziemlich überall auf der Welt gewesen. Nun - um meine edlen Absichten nicht zu verwässern - es gab noch einen weiteren Grund, warum ich die Antarktis sehen wollte, der zumindest etwas mit unserem Comics Journal Publikum zu tun hat. Ich hatte H.P. Lovecrafts Roman “At the Mountains of Madness” gelesen. Der ganze Roman spielt in der Antarktis. Lovecraft hat ein so eindringliches und realistisches Bild von diesem Ort gezeichnet, dass ich einfach in ihn hineingesogen wurde. Ich verglich seinen Text mit Karten der Antarktis und sah, dass er tatsächliche Orte verwendet hatte. Intellektuell weiß ich, dass der Typ nie dort war, aber er hat wirklich seine Hausaufgaben gemacht. Wegen ihm hatte die Antarktis diese mystische Qualität, die mich heute noch verfolgt.

 

Die Antarktis hatte eine extrem tiefe Wirkung auf mich. So tiefgreifend, dass ich dachte, ich könnte nicht nach Hause zurückkehren und meinen Kindern gegenübertreten, ohne etwas zu tun, um zu versuchen, diesen Kontinent vor Zerstörung und Ausbeutung zu retten. Während ich auf dem Schiff war, erfuhr ich von einer Gruppe namens “The Antarctica Project” (jetzt Antarctic and Southern Ocean Coalition oder ASOC genannt). Sie sind eine Dachorganisation mit geringem Aufwand, die dabei hilft, alle Aktivitäten von Umweltgruppen wie Greenpeace, dem Environmental Defense Fund und der Nature Conservancy zu koordinieren, um das zu schaffen, was ich die Antarktis nenne: den ersten Weltpark (einige Gruppen haben ihn als "World Commons" bezeichnet).

 

Die Idee, dass die Antarktis der erste Weltpark sein könnte, hat mich wirklich begeistert. Ich dachte: "Was kann ich im Namen der Antarktis, im Namen des Abkommens tun?" Ich kam zu dem Schluss, dass einer der Hauptgründe, warum es keinen öffentlichen Widerstand gegen Bushs Plan gab, dort unten zu bohren und zu verminen, darin lag, dass die Öffentlichkeit, wie fast jeder, mit dem ich vor der Reise gesprochen habe, dachte, dass es dort unten nichts als einen Haufen Schnee und Eis gibt. Warum es retten? Mein Plan wurde zu einem Schema, um den Amerikanern zu zeigen, dass die Antarktis viel mehr ist als nur Schnee und Eis, dass sie ein unglaublich schöner Teil der Welt ist mit einer spektakulären Vielfalt an Wildtieren, verschiedenen Arten, die in einer Vielzahl von Ökosystemen leben.

 

Es ist wunderschön und das ist oft der Schlüssel, um Rückhalt in der Öffentlichkeit zu bekommen. Aber wenn man ein wenig nachforscht und ein paar wissenschaftliche Hausaufgaben macht, wird man feststellen, dass eine Zerstörung der Antarktis und ihrer Ökosysteme katastrophale Auswirkungen auf das Leben auf dem Rest des Planeten hätte. Traurigerweise ist das keine so sexy Botschaft wie die Rettung von Robben mit großen traurigen Augen oder Walen oder Pinguinen. Sie müssen hier Ihren politischen Hut aufsetzen. Dabei dachte ich, dass ich für das Natural History Museum of Los Angeles County eine Ausstellung mit 45 Gemälden zusammenstellen würde, die diese Vielfalt der Tierwelt in der Antarktis zeigen und zumindest den Menschen in Südkalifornien bewusster machen, was wir zu verlieren drohen. Dann dachte sich mein hinterhältiges kleines Promoterhirn: "Um wirklich sicherzustellen, dass jeder diese Ausstellung sieht, werde ich das prähistorische Leben in der Antarktis mit einbeziehen, so dass jedes Kind, das sich auch nur ein bisschen für Dinosaurier interessiert, seine Eltern schnappt und sie zu dieser Ausstellung mitnimmt."

 

Sobald ich von meiner ersten Reise in die Antarktis zurückkam, flog ich nach Columbus, Ohio, zum Byrd Polar Research Center an der Ohio State und bekam von Dr. David Elliot einen Crashkurs in antarktischer Paläontologie. Beim Studium der prähistorischen Antarktis fiel mir auf, dass immer wieder die gleichen Namen auftauchten. Es gibt nur eine spezielle Handvoll von Leuten, die dort unten ihre Studien betreiben. Ich nahm mit jedem dieser Wissenschaftler Kontakt auf und schloss Freundschaft mit ihnen. Um Rekonstruktionen des prähistorischen Lebens in der Antarktis zu schaffen, bestand mein Prozess darin, Skizzen eines bestimmten Lebewesens zu zeichnen, dann die Person zu kontaktieren, die das versteinerte Tier tatsächlich gefunden hatte, und die Skizzen und meine Ideen für die Bilder an ihr oder ihm vorbeizuschicken, wobei ich sie in jeden Schritt der Produktion des Gemäldes mit einbezog, damit es das genaueste Stück werden würde.

 

Ich machte fünf große Beispielbilder und zeigte sie Dr. Craig Black, dem Direktor des Natural History Museum of Los Angeles County. Ich bekam sein Einverständnis und grünes Licht, die komplette Ausstellung, 45 Bilder, für das Museum zu machen.

Die Abteilung für Sonderausstellungen des Museums reiste dann mit der Ausstellung etwa sieben Jahre lang durch die USA und die ganze Welt. Michail Gorbatschow bat persönlich darum, dass die Ausstellung nach Moskau kommt. Das hat mein Leben und die Richtung meiner Karriere tiefgreifend verändert.

 

Während der zweieinhalb Jahre, die ich für die Ausstellung brauchte, habe ich mich so gut wie aus dem Unterhaltungsgeschäft zurückgezogen. Das hatte natürlich einen dramatischen Effekt auf mein Bankkonto. Ich verdiente weniger als 10 % von dem, was ich vorher verdient hatte, aber ich war nie glücklicher in meinem Leben als während der Arbeit an diesen Bildern. Zum ersten Mal in meinem Leben hatte ich wirklich das Gefühl, dass ich endlich die "Pinball School of Career Planning" absolviert hatte, wie ich es nannte. Ich hatte eine Richtung; ich war endlich nach Hause gekommen. Ich fühlte, dass diese Bilder etwas waren, das ich für den Rest meines Lebens machen konnte und wirklich glücklich und zufrieden war. Das war echte Fine Art - keine kommerzielle Kunst. Andere Typen rennen in diesem Alter los und kaufen sich Corvettes. Meine Midlife-Crisis löste sich auf eine viel positivere und produktivere Art und Weise auf, eine Art und Weise, die völlig im Einklang mit meiner persönlichen Philosophie in Bezug auf die Erde steht, die besagt, dass wir diesen Planeten nicht von unseren Eltern geerbt haben; wir leihen ihn uns von unseren Enkelkindern. Diese Philosophie bestimmt den Großteil meiner Politik, meiner Handlungen und Entscheidungen.

 

Sobald ich meine erste Antarktis-Show beendet hatte, wusste ich, dass ich mit diesem Thema noch nicht fertig war. Als ich Dinosaurier, Pinguine und Wale fertigstellte für “The Wildlife of Antarctica” abschloss, hatte ich das Gefühl, nach Hause zu kommen. Ich tat etwas, von dem ich wirklich noch viel mehr machen wollte. Ich sagte zu mir: "Warum aufhören? Warum nicht weiter zum selben Thema malen?" Ich kam auf die Idee, ein Buch zu machen, das, wenn es fertig ist, die erste visuelle Geschichte des Lebens in der Antarktis von der Urzeit bis heute sein wird; hundert Ölgemälde und fünfzig Zeichnungen. So etwas ist noch nie gemacht worden - und nach all der Arbeit daran weiß ich jetzt auch, warum!

 

Nachdem ich die erste Ausstellung fertiggestellt hatte, entdeckte ich, dass die National Science Foundation ein Programm namens Antarctic Artists and Writers Program hat. Ich glaube, ich erfuhr von diesem Programm durch einen anderen Chouinard-Absolventen und brillanten Fotografen, Robert Glenn Ketchum. Es ist ein wettbewerbsfähiges Stipendienprogramm; jedes Jahr wählt die NSF ein oder zwei Künstler, Schriftsteller oder Fotografen aus, die in die Antarktis gehen und dort leben. Die NSF gibt ihnen volle Unterstützung. Im Gegenzug muss der Künstler, Autor oder Fotograf zurückkommen und etwas produzieren, das der Öffentlichkeit Informationen über die Antarktis vermittelt. Das kann ein Buch, eine Artikelserie, eine Ausstellung, ein Video, ein Comic oder ein Kinderbuch sein. Ich erhielt dieses Stipendium für die Saison 1992/1993. Sie gaben mir ein Jahr Vorlaufzeit, so dass ich mich gut vorbereiten konnte. Diese Vorlaufzeit war wichtig, denn eines der Dinge, um die ich in meinem Stipendium gebeten hatte, war die Möglichkeit, unter dem Eis der Antarktis zu tauchen.

 

Ich hatte das Gefühl, dass der Umfang meines Buches nicht vollständig wäre, ohne die Vielfalt des Lebens an den nährstoffreichen Küsten der Antarktis zu zeigen. Alle Antarktis-Wissenschaftler, mit denen ich gesprochen habe, sagten, es sei das spektakulärste Tauchen der Welt. Das Leben unter dem Eis ist unglaublich reich und vielfältig. Ich fand auch heraus, dass es tatsächlich das beste Tauchen der Welt ist. Im Great Barrier Reef oder auf den Bahamas beträgt die Sichtweite an einem guten Tag 120 Fuß. In der Antarktis ist die Sicht beim Tauchen an einem guten Tag 1200 Fuß - klarer als die Luft, die ich gerade in Pasadena sehe. Man hat nicht so sehr das Gefühl zu tauchen, sondern eher als würde man durch dicke Luft fliegen. Es ist absolut unglaublich.

 

Es ist kalt: 28 Grad. Unsere aufmerksamen Leser werden sagen: "Wie kann das sein? Die Gefriertemperatur von Wasser liegt bei 32 Grad."

Salzwasser gefriert bei einer niedrigeren Temperatur als Süßwasser. Aber man kleidet sich entsprechend. Um unter dem Eis zu tauchen, ziehe ich extra schwere lange Unterwäsche von Patagonia an. Darüber ziehe ich einen Thermalite-Overall an, eine Art Astronautenanzug; danach ziehe ich meinen Trockenanzug an, der das Gegenteil eines Neoprenanzugs ist. Der Neoprenanzug nutzt deine Körperwärme und das Wasser, um dich warm zu halten. In der Antarktis ist es dafür zu kalt; man trägt einen Trockenanzug. Damit kann man dieses coole James-Bond-Ding machen - einen Tauchgang machen, aus dem Wasser kommen, den Reißverschluss des Anzugs öffnen und seinen Smoking zum Vorschein bringen.

 

Die National Science Foundation sagte mir, ich solle James Stewart kontaktieren, nicht den Schauspieler, sondern den Leiter des Tauchprogramms in der Antarktis.

Er ist ein großartiger OAE und ein altgedienter Taucher. OAE ist ein ehrenvoller Begriff in der Antarktis. Es bedeutet "Old Antarctic Explorer". Diesen Namen kann man sich nicht selbst geben; er muss einem von anderen verliehen werden. Jim Stewart war ein echter OAE; er schuf das Tauchausbildungsprogramm für die Navy SEALs, ein erstaunlicher Typ.

Ich fand es immer spannend und lustig, wenn ich in der Antarktis mit den älteren Tauchern zusammen war und ihren Erzählungen zuhörte. An einem Punkt in ihren Gesprächen fingen sie immer an, sich auszuziehen, um sich gegenseitig ihre massiven Haibissnarben zu zeigen!

 

Er sagte, dass ich, um in der Antarktis tauchen zu können - wohlgemerkt, ich hatte zu diesem Zeitpunkt noch nie in meinem Leben getaucht - einen Open Water Schein, einen Advanced Open Water Schein, einen Erste-Hilfe-Schein, einen Rescue Diver Schein, einen Trockentauchschein und einen Eistauchschein machen müsste. Gott sei Dank hatte ich ein Jahr Zeit dafür; mein letzter Tauchgang zur Vervollständigung meiner Zertifizierungen fand nur zwei Wochen vor meiner Abreise in die Antarktis statt. Es war ein wirklich intensives Training, vor allem als ich Rettungstaucher wurde. Diese Zertifizierung hat mich zu einem wirklich guten Taucher gemacht.

Mein erster Tauchgang in der Antarktis ist wahrscheinlich eine der erstaunlichsten Erinnerungen meines gesamten Lebens. Ich saß am Rande des Lochs - sie haben mit einem großen Bohrer ein Loch durch das Eis gebohrt; das Eis ist 12 Fuß dick - und ich schaue hinunter ins Wasser. Weil Tauchen normalerweise eine anstrengende Tätigkeit ist, ist Eistauchen in der Antarktis exponentiell anstrengend. Und gefährlich: Im Jahr zuvor war ein 22-jähriger Taucher bei einem Tauchgang gestorben, als er durch eine zu enge Nackenleine des Tauchanzugs eine Quetschung der Halsschlagader erlitt und dadurch das Bewusstsein verlor. Er schoss nach oben und schlug mit dem Schädel auf der betonharten Unterseite des Meereises auf. Als Taucher macht man also vor dem Tauchgang nicht viel. Man hat Tauchbegleiter, die die gesamte Ausrüstung für einen überprüfen und einem die Ausrüstung anlegen, so dass man an nichts anderes denken muss als an den Tauchgang, und das ist genug.

 

Ich sitze also mit den Füßen im Wasser, schaue nach unten und mache eine Bemerkung: "Ich dachte, unser erster Tauchgang würde ein Tieftauchgang werden", denn ich kann den Grund von dort, wo ich sitze, deutlich sehen. Die Beifahrer fragten: "Was glaubst du, wie tief das ist?" Ich sagte: "Nun, es sieht so aus, als wäre es etwa 20 bis 25 Fuß tief, höchstens 30." Der Tender sagte: "Sie sehen auf einen Grund von 100 Fuß." Das Wasser war so kristallklar - es war einfach außergewöhnlich. Ich ziehe alle meine Sachen an und es gibt ein Seil, das man "Downline" nennt und das vom oberen Ende des Lochs bis zum Meeresboden reicht. Ich beginne, das Seil durch das Eis hinunterzugehen. Intellektuell weiß ich, dass das nicht passiert, aber ich schwöre bei Gott, dass die Röhre, in der ich hinabsteige, immer enger wird. Ich bekomme immer mehr Klaustrophobie, wenn ich diese zwölf Fuß lange Röhre aus Eis hinuntergehe. Die Seiten der Röhre sind wie Milchglas, wirklich außergewöhnlich. Endlich erreiche ich den Boden des Eises, und ein riesiger Ausblick tut sich mir auf. Ich kann ewig weit sehen. Die Sicht ist atemberaubend. Wie gesagt, es fühlt sich an, als würde ich fliegen, in dicker Luft schweben. Es gibt so viel zu sehen; ich versuche, alles aufzunehmen - ich bin einfach auf einer totalen Reizüberflutung, habe überall einen Kurzschluss. Ich fühlte mich wie das Fötus-Baby in 2001 – ODYSSEE IM WELTRAUM (1969) auf dem Jupiter, das versucht, alles aufzunehmen.

 

Gleichzeitig war das ein Testtauchgang für mich; ich sollte verantwortungsbewusst tauchen und all die Dinge tun, die mir der andere Taucher am Boden sagt. Und gleichzeitig hat mein Gehirn durch den Input, durch dieses ganze Spektakel, einen kompletten Kurzschluss. Diese gänseeigroße und eiförmige Kreatur schwimmt an mir vorbei. Es ist durchsichtig wie eine Qualle; man nennt es eine Ctenophore, eine Kammqualle. Es hat psychedelische regenbogenfarbene Lichterketten, die an den Seiten seines Körpers hochschnellen. Ich sehe diese drei Meter große Qualle in all ihren verschiedenen Farben vorbeischwimmen. Es war einfach unfassbar. Gleichzeitig denke ich: "Oh, ja. Du solltest bestimmte Anweisungen und Funktionen als Taucher befolgen." Es war absolut berauschend.

 

Ich war auch von der Kälte überrascht. Die Dinge, die zuerst und am schnellsten kalt werden, sind die Finger, weil man eine enorme Oberfläche um die Finger herum hat. Kurz vor dem Tauchgang sind die Handschuhe die letzten Dinge, die man anzieht. Die Betreuer gießen heißes Wasser in die Handschuhe, Sie tauchen Ihre Hände in dieses Wasser, sie schnappen die Oberseite der Handschuhe um Ihre Handgelenke und Ihre Handschuhe dichten ab. Sie machen den ersten Teil Ihres Tauchgangs mit Handschuhen, die mit heißem Wasser gefüllt sind. Der einzige Bereich, der wirklich direkt dem eisigen Wasser ausgesetzt ist, ist ein Teil Ihres Gesichts, denn Sie haben die Maske über den größten Teil Ihres Gesichts gezogen. Sie haben eine Kapuze über den größten Teil Ihres Kopfes gezogen und die Kapuze bedeckt auch Ihren Hals und die Unterseite Ihres Kinns. Das meiste, was freiliegt, sind Ihre Lippen und Ihre Wangen. Ich dachte, das würde sehr schmerzhaft sein, aber in Wirklichkeit fand ich es berauschend. Es fühlte sich an, als würde meine Haut von der Kälte brutzeln - überhaupt kein unangenehmes Gefühl; ein außergewöhnliches Gefühl, obwohl meine Lippen in kürzester Zeit gefroren und taub waren. Ich konnte meinen Regulator - mein Atemgerät - nicht spüren. Ab und zu schmeckte ich Salzwasser; ich wusste, dass mein Atemgerät aus meinem Mund gerutscht war, ohne dass ich es merkte. Ich stopfte es einfach wieder hinein.

 

NA GUT. Dies scheint der geeignetste Ort zu sein, um meine beste Geschichte über das Tauchen in der Antarktis zu erzählen. Wenn ich einen Tauchgang machen wollte und die Bedingungen stimmten, schloss ich mich einer kleinen Gruppe von antarktischen Meeresbiologen an und tauchte mit ihnen. Bei einer Gelegenheit hielten wir an, um einen Tauchgang in einem so genannten "Robbenriss" zu machen. Das ist ein Spalt im Eis, aus dem Robben auftauchen. Zwei Taucher gingen hinein. Ungefähr zwei Minuten später schossen sie aus dem Wasser, gefolgt von einem wütenden Weddellrobbenbullen. Das war sein Riss!

Wir wechselten zu einer anderen Stelle. Die beiden Taucher gingen hinein. Etwas mehr als eine halbe Stunde später tauchten sie wieder auf.

 

"Wie war's?" fragte ich. "Lohnt es sich, einen Anzug anzuziehen?"

"Es sind Kathedralen aus Eis."

Ich zog mich sofort an und ging mit zwei Taucherinnen hinein.

Es war wirklich fantastisch. Unter Wasser konnte ich die Weddell-Robben hören, die miteinander kommunizierten. Sie klangen wie eine Kombination aus japanischen Taico-Trommeln und auf- und absteigenden Trillern eines elektronischen Synthesizers.

Eine Taucherin signalisierte mir, dass ihr kalt war. Sie ging zurück zum Spaltloch und stieg aus.

Ich wollte nicht der letzte Taucher dort unten sein, also machte ich mich auf den Weg zur Abstiegslinie. Sie war stark beflaggt, so dass es schwierig sein würde, sie zu verfehlen. Ich ging die Leine Hand für Hand hinauf, bis ich die Unterseite der Eisdecke erreichte. Aber statt des Lochs, aus dem ich eingestiegen war, gab es nur einen dünnen Riss im Eis, gerade groß genug für meine Finger. Was hatte ich falsch gemacht?

 

Ich ging zurück auf den Grund und versuchte es erneut. Es war dasselbe.

"Hmmm", dachte ich. "Ist das mein schlimmster Albtraum, der wahr geworden ist? Gefangen unter dem antarktischen Eis?"

Ich überprüfte meine Luft; ich hatte noch eine halbe Stunde Zeit (ich war wirklich gut darin geworden, meine Luft zu "schlürfen" und nur sehr wenig davon während meiner Tauchgänge zu verbrauchen).

Ich schwamm zu der verbliebenen Taucherin hinüber und erklärte ihr in Zeichensprache die Schwierigkeiten, die ich hatte. Sie zeigte auf die Stelle, wo ich gewesen war, machte dann eine breite "Nein! Nein!"-Geste und zeigte dann in eine andere Richtung. Ich schwamm in diese Richtung - und fand mein Einstiegsloch! Ich war überglücklich.

 

Es war folgendes passiert: Die Taucher, mit denen ich zusammen war, machten vier oder fünf Tauchgänge pro Tag (ich machte nur einen pro Tag). Dabei waren sie ein bisschen nachlässig geworden, was die Überwachung der Abwärtsleine anging. Die Meeresströmung hatte unsere Abstiegsleine vom breiten Eingangspunkt des Risses hinunter zum schmalen Splitter des Risses getragen - ohne dass es jemand bemerkt hatte.

Ich habe da unten insgesamt sieben Tauchgänge gemacht. Ich fühle mich wirklich privilegiert. Ich stehe auf der extrem kurzen Liste von Leuten, die in der Antarktis getaucht sind. Ich habe auch den allerersten Telefonanruf aus der Antarktis getätigt. AT & T testeten dort unten ihre neue Satellitenausrüstung und boten mir an, mit meiner Frau zu sprechen.

 

Auf meiner Reise mit der National Science Foundation in die Antarktis war ich drei Monate lang dort unten. Sechs Wochen lang war ich in der McMurdo Station stationiert, einer US-Station - der größten Station in der Antarktis. Während des antarktischen Sommers, der unser Winter ist, leben dort etwa 1200 Menschen, es ist also wie in einer Kleinstadt. Die anderen sechs Wochen war ich auf der Palmer Station stationiert, die auf der antarktischen Halbinsel liegt. Es gibt nur neununddreißig Betten in Palmer, also gibt es auch nur neununddreißig Leute in dieser Station. Man kann zur McMurdo-Station fliegen, aber die einzige Möglichkeit, zur Palmer-Station zu gelangen, ist mit dem Schiff, weil es keinen Platz gibt, um auch nur einen Hubschrauber in Palmer zu landen. Ich nahm ein amerikanisches wissenschaftliches Forschungsschiff von Punta Arenas, Chile, die Küste hinunter, durchquerte die gefürchtete Drake-Passage (an einem durchschnittlichen Tag brachen fünfzig Fuß hohe Wellen über das Schiff) und segelte die Küste der antarktischen Halbinsel hinunter, bis wir zu meinem Absetzpunkt kamen: Palmer Station. Palmer Station ist die Station, die von den meisten Touristen besucht wird, weil man auf der Antarktischen Halbinsel die größte Fülle an Leben sieht. Hier ist es wärmer als im Rest der kontinentalen Antarktis.

 

Ich ließ mich in Palmer als Zodiac-Operator zertifizieren, so dass ich ein Zodiac, eine Art Schlauchboot, bemannen und jeden Tag zu einer anderen Insel fahren konnte. Jede Insel war einzigartig. Ich habe den ganzen Tag damit verbracht, die Tierwelt zu skizzieren und zu malen. Ich habe alle meine Eistauchgänge in McMurdo gemacht; in Palmer habe ich einen Tauchgang vom Ufer aus gemacht. In McMurdo wurde ich in einem Spryte, einem kastenförmigen Eisfahrzeug mit Tanklaufflächen, zu meinen Eistauchplätzen transportiert. Ich fuhr mit meinem eigenen Spryte über das Meereis, um eine entfernte Weddell-Robbenkolonie zu sehen.

Wenn mein Ziel weiter entfernt war als die Reichweite des Spryte, setzte man mich in einen Hubschrauber und flog mich dorthin, wo ich hinwollte. Wenn es zu weit für einen Hubschrauber war, setzten sie mich in eine Twin Otter, ein Starrflügler, und flogen mich hin. Als ich eine Kaiserpinguin-Kolonie besuchen wollte, nahm ich eine Twin Otter, um dorthin zu gelangen.

Die beiden kanadischen Piloten, die mich dorthin flogen, starben zwei Jahre später bei einem Flugzeugabsturz in der Antarktis.

Hier ist das Happy End zu diesem Antarktis-Abschnitt des Interviews: Auf Druck Großbritanniens und Japans wurde Präsident Bush aufgefordert, den Antarktis-Vertrag zu erneuern. Er unterzeichnete ihn schließlich und schützte die Antarktis für weitere fünfzig Jahre. Aber für mich ist das nicht genug. Ich möchte, dass die Antarktis für immer geschützt ist, daher mein Engagement, die Antarktis zum ersten Weltpark zu machen.

 

Ich war mir schon immer des Landes und der Tiere und des Lebens bewusst, das wir jedes Jahr verlieren. Ich habe hauptsächlich auf die typische Art und Weise beigetragen: indem ich Schecks an Gruppen wie Greenpeace, Defenders of Wildlife, den Environmental Defense Fund und die Nature Conservancy geschrieben habe.

Wenn man einmal in der Antarktis lebt, ist es wirklich erstaunlich; man sieht, wie künstlich all die Konflikte sind, die im Rest der Welt stattfinden. Denn hier sind neununddreißig Nationen, die sich zwar nördlich des Südpolarmeeres bekriegen, aber in der Antarktis kooperieren alle ganz gut. Sie beginnen zu sehen, wie die Kriegssituationen, die Schlachten und die Konflikte alle künstlich gefördert und produziert werden.

 

Sie können helfen, indem Sie an die Antarctica and Southern Ocean Coalition spenden: www.asoc.org, eine kleine Dachorganisation, die alle Bemühungen koordiniert, die Antarktis zu schützen und sie zum ersten Weltpark (oder World Commons) zu machen und den Antarktis-Vertrag und seinen Schutz des Kontinents und der ihn umgebenden Ozeane für immer zu verlängern.

 

SFF.) Lieber Herr Stout, ich danke Ihnen sehr, dass Sie sich die Zeit für dieses Interview genommen haben und wünsche Ihnen alles Gute für Ihr weiteres Schaffen und Ihrem Lebensprojekt. Bleiben Sie gesund.

 

W.S.) Herzlichen Dank! Ich freue mich besonders, vor einem deutschen Publikum zu sprechen. Meine Vorfahren mütterlicherseits waren die "Deutschen aus Russland" (Deutsche, die von Katharina der Großen eingeladen wurden, sich in Russland niederzulassen). Mein ältester Sohn, Andy, spricht fließend Deutsch. Er verbrachte sein letztes Jahr in der High School in Erfurt und Weimar. Meine Freunde in dem Madrider Mietshaus, in dem ich wohnte, als ich den ersten Conan-Film drehte, waren Deutsche und Deutschschweizer, die für die Lufthansa arbeiteten.  Auf meinen Reisen habe ich Köln, Berlin, Dresden und Frankfurt besucht. Ich fand die deutschen Menschen überall unglaublich freundlich und großzügig. Ich hoffe, bald wieder nach Deutschland zu kommen!