Science Fiction Filme) Lieber Mr. Ordaz. Sie glauben gar nicht, wie dankbar ich bin, dass wir beide miteinander sprechen. Schließlich sind es einige ihrer Werke gewesen, die meine Liebe zum Film gefestigt haben. Sei es ihr Schaffen zu INDIANA JONES UND DER TEMPEL DES TODES (1984), HOWARD – EIN TIERISCHER HELD (1987) oder natürlich die Filme des STAR TREK-Franchise. Könnten sie ein wenig darüber berichten, wie sie zum Film gekommen sind?

 

Frank Ordaz) Ich war Student und habe 1980 das Art Center College of Design abgeschlossen. Mein Hauptfach war Illustration und ich nahm Privatunterricht bei einem Meister der Ölmalerei, der mir traditionelle Maltechniken und die Liebe zu guter Zeichenkunst und Komposition beibrachte. Ich war begeistert als ich zum ersten Mal KRIEG DER STERNE (1977) sah und wie viele junge Künstler träumte ich von einer Zusammenarbeit mit George Lucas' Industrial Light and Magic. Ich sah das Buch „The Art of The Empire Strikes Back“ und war begeistert von den Matte Paintings.

 

Ich konnte mir vorstellen für sie zu arbeiten. Niemals hätte ich mir in meinen kühnsten Träumen vorstellen können, von meiner Schule empfohlen zu werden, als ILM einen Top-Studenten für ein Vorstellungsgespräch für eine offene Stelle in der Matte-Abteilung suchte.

Ich war wirklich sehr beeindruckt von der Branche und bewunderte die Spezialeffekte. Ehrlich gesagt, hatte ich Ehrfurcht vor den traditionellen Malern und Künstlern und hatte keine Ahnung wer einige der wichtigsten Maler von Mattes waren. Ich würde sagen, dass ich zu der Zeit als ich 20 war, von Ralph MacQuarrie inspiriert wurde. Er war bescheiden und konnte wie kein anderer aus seiner Fantasie heraus malen. Ich habe mich immer von traditionellen Malern inspirieren lassen, die ihr Medium beherrschten.

 

SFF) Ihr erste Arbeit war für E.T. – DER AUSSERIRDISCHE (1982). Wie sind Sie zu diesem Projekt gekommen und was haben Sie bei Ihrem ersten Engagement am meisten gelernt?

 

F.O.) Mein erstes großes Projekt war in der Tat die Arbeit an einer 10 Fuß großen Leinwand für die Eröffnung von E.T.. Die Fähigkeiten, die ich von meinem Mentor für Malerei gelernt hatte, zahlten sich wirklich aus. Ich lernte, indem ich Mike Pangrazio und Christopher Evans beim Malen von Matte Paintings zuschaute, da sie bereits Profis mit mehreren großen Filmen auf dem Buckel waren. Bei der Matte-Malerei mit traditionellen Medien wie Öl- und Acrylfarben geht es vor allem um Suggestion, um ein Verständnis für Licht und um die Frage, wie die Filmkamera das Bild aufnehmen wird. Damals malte ein Matte Painter für die Kamera. Als neues Mitglied eines dreiköpfigen Teams wurde ich angeheuert, um die Mattes zu malen, die die anderen beiden nicht malen wollten. Das ist die Wahrheit und das war für mich in Ordnung. Ich hatte keinerlei Erfahrung und war nur allzu glücklich alles zu malen, was auf der Leinwand erschien und von Millionen von Filmfans gesehen wurde. Ich genoss die Möglichkeit jeden Tag zu malen.

 

 Einer der wichtigsten Lernpunkte für mich war, wie man im Team zusammenarbeitet und mit Kritik an meiner Arbeit umgeht. Ich lernte bald, dass alles dazu diente die Aufnahme besser zu machen und einen fesselnden Produktionswert zu erzielen. Es ist so einfach defensiv zu sein und seine Arbeit zu schützen. Als wir bei den täglichen Aufnahmen unsere Matten sahen, wo das ILM-Team die Arbeit aller Abteilungen vom Vortag sah, lernte ich, dass wir alle einen Anteil daran hatten, dass unsere Arbeit die beste in der Branche war.

SFF.) Welche Tricks haben Sie angewandt, um bei Filmen aus den 80er Jahren eine breite Farbpalette zu schaffen? Ich kann mir gut vorstellen, dass es im Vergleich zu heute viel schwieriger war, bestimmte Farbschattierungen zu erzeugen.

 

F.O.) Die meisten Mattepaintings sind geradlinige, traditionelle Arbeiten. Das heißt, man muss sich mit der Farbtheorie auskennen, die Perspektive kennen, die Farbplatten aufeinander abstimmen und in den 80er Jahren mit dem Pinsel entweder in Acryl oder in Öl malen.

 

SFF.) Was benötigt man um Ihre Passion ebenfalls auszuüben?

 

F.O.) Dank des digitalen Zeitalters gibt es heute ein breites Verständnis und Wissen über Matte Painting. Es gibt Websites, die sich mit digitaler Matte-Painting-Malerei beschäftigen und das Niveau der Fähigkeiten auf der ganzen Welt ist hervorragend. Außerdem ist die Software zur Herstellung dieser Matte Paintings jetzt so viel billiger, dass jeder mit einem Gerät wie einem iPad Pro erstaunliche Bilder produzieren kann. Der Himmel ist die Grenze und darüber hinaus.

 

SFF.) Ihre Bilder sind so schön und fantastisch. Welche Art der Oberflächenbehandlung ist dein Favorit und warum? Öl oder Acryl oder etwas anderes? Ist Öl leichter zu handhaben?

 

F.O.) Ich danke Ihnen. Ich habe mit Acrylfarben angefangen zu malen. Für Himmel und Wolken haben wir gelegentlich Airbrush verwendet. Dann haben wir angefangen Ölfarben für wirklich realistische Himmelsabstufungen zu verwenden. Wir haben auf Glas gearbeitet, das mit einem flachen schwarzen Grund beschichtet war. Wir haben auch auf Masonitplatten gemalt, wenn die Matte nicht durch Rück- oder Aufprojektion mit der Live-Action-Matte verbunden werden sollte. Das macht heute keiner mehr. Die richtige Farbabstimmung war immer eine Herausforderung. Dank der digitalen Technik ist diese einst unüberwindbare Schwierigkeit verschwunden!

 

SFF.) Wie würden Sie selbst Ihre Art zu malen beschreiben? Welche Einflüsse hatten andere Maler auf deine Kunst?

 

F.O.) Der große Einfluss bei ILM war der viktorianische deutsche Maler Albert Bierdstadt. Er kam in die USA und versuchte hier sein Glück. Er war berühmt für seine spektakulären Landschaften, die fast überlebensgroß waren. Sie sollten sich seine Arbeiten ansehen. Ich war damals ein Traditionalist mit einer Vorliebe für Maler wie Church und Thomas Hill.

 

Mein Stil war schon immer das Einfangen des Lichts in meiner Malerei. Da ich in Kalifornien lebe, gibt es eine starke Tradition von Malern, die in unseren Staat kamen um das Licht im Yosemite Park und die Pazifikküste herum zu malen. Zu den bekanntesten dieser Künstler gehören William Wendt und Edgar Payne.

 

SFF.) Könnten Sie uns etwas über Ihre Kunst für den Film HOWARD - THE DUCK (1987) erzählen? Was genau haben Sie gemalt und wie verlief die Produktion?

 

F.O.) Ich war Matte Painting Supervisor für den unglücklichen Film Howard the Duck für das Paramount Studio. ILM hatte in das Projekt investiert und wäre fast untergegangen. Die große Ausstrahlung auf MTV war ein Desaster und wurde bald wieder gestrichen, da die Kritiken überwältigend negativ waren. Ich hatte Jett Green und Sean Joyce als Matte Painter bei dem Projekt. Wir malten die Eröffnungsszene, in der Howard auf seinem Stuhl ins Weltall entführt wird. Ich malte den Planeten Duck in Form eines Eies... und die Vogelperspektive von Duck Island sowie die Planeten im Cartoon-Stil (von denen ich hörte, dass George sie nicht mochte). Es hat mir großen Spaß gemacht, diese Bilder zu malen, und ich habe es genossen, mit dem Regisseur zusammenzuarbeiten und die Aufnahmen am Drehort in Novato, Kalifornien, einzurichten. Ich habe mehrere Szenen des Gebäudes gemalt, in dem sich das Teleskop befindet. Eine davon ist eine Nachtszene. Es war eine chaotische Zeit bei ILM, denn George Lucas hatte sich gerade von seiner Frau scheiden lassen und die Moral war meiner Meinung nach sehr niedrig. George hatte eine Menge Gewicht verloren. Aber wir taten unser Bestes. Es gab eine Innenszene mit einer Explosion beim großen Teleskop, die auf dem Marinestützpunkt Alameda gedreht wurde. Alles in allem war es eine lustige Aufgabe, und die Interaktion mit den Schauspielern, insbesondere mit Tim Robbins, war ein Höhepunkt.

 

 

SFF.) Können Sie uns sagen, wie sich das Matte Painting im Vergleich zu den 80er und 90er Jahren verändert hat?

 

F.O.) Als ich bei ILM war, war das Matte Painting persönlicher und direkter. Ein Mattepainter war für seine Aufnahme verantwortlich und arbeitete direkt mit seinem Kameramann und den Filmredakteuren zusammen. Er kommunizierte sogar mit George Lucas, um Anweisungen zu geben. Am offensichtlichsten war natürlich, dass die Bilder von Hand auf Glas oder Masonit gemalt wurden. Es wurden verschiedene Techniken wie Rückprojektion, Aufprojektion und Latent Capture eingesetzt. Die Matte-Abteilung von ILM entschied sich schließlich für Latent Capture, da dabei mit dem Original-Filmmaterial gearbeitet wurde. Bei den beiden anderen Verfahren wurde eine Kopie der zweiten Generation verwendet.

 

Ich kann nicht mit direkter Autorität sagen, wie das Matte Painting derzeit ausgeführt wird. Soweit ich weiß, erfolgt die Kommunikation über einen Art Director, und an einem Matte arbeitet eine Gruppe von spezialisierten digitalen Malern zusammen an einem Bild.

 

SFF.) Im Jahr 2006 hatten Sie die Ehre, ein Bild für das Weiße Haus zu malen. Könnten Sie uns mehr Informationen darüber geben?

 

F.O.)Laura Bush sah ein Buch mit dem Titel "Josie's Gift", das ich illustriert hatte, und es gefiel ihr. Ihr Büro setzte sich mit mir in Verbindung und bot mir die Ehre an, als ausgewählter Künstler das Plakat und das Holzei für den Easter Egg Roll 2006 zu malen. Es war der Auftrag meines Lebens, denn ich hatte das Vergnügen, meine Familie zu der Veranstaltung ins Weiße Haus mitzunehmen und eine großartige Verbindung zu Laura Bush herzustellen und ein persönliches Foto mit ihr und unserer Familie zu machen. Später wurde ich als Gast zur Eröffnung der George-Bush-Bibliothek eingeladen, an der 5 Präsidenten teilnahmen.

 

SFF.) Wenn Sie drei Werkzeuge wählen müssten, die Sie für Ihre Arbeit benötigen, welche wären das und warum?

 

F.O.) Ausdauer, Entschlossenheit, Glaube an Gott

 

SFF.) Eines Ihrer berühmtesten Bilder ist das des klingonischen Schlachtkreuzers. Wie lange haben Sie daran gearbeitet, und was waren die Anforderungen an das Design (falls das der Fall war)?

 

F.O.) Die Bemalung des Schiffes dauerte etwa 2 1/2 bis 3 Wochen. Der größte Teil dieser Zeit entfiel auf die Anpassung der Live-Action-Farbplatte, was für mich immer eine Herausforderung war. Wir hatten nicht den Luxus eines Photoshop-ähnlichen "Farbwählers".

 

Was das Design anbelangt, so bekamen wir in der Regel eine Skizze von der Kunstabteilung. Wenn ich mich recht erinnere, war Christopher Evans der ILM Matte Supervisor für den Film und er hat die Live-Platte bei Paramount eingerichtet. Als mir die Aufnahme übergeben wurde, musste ich nur noch die richtige Positionierung des Raumschiffs finden, damit die perspektivischen Winkel stimmten, und die Beleuchtung auf dem Gemälde an die Beleuchtung der Live-Aufnahme anpassen. Der Rest war, eine exotische Landschaft in Arizona zu finden, um den kargen Wüstenhintergrund zu schaffen.

 

SFF.) Stellen Sie sich vor, sie treffen eines Tages einen Außerirdischen. Er möchte wissen, warum Sie Filme mögen und Sie sollen ein Film auswählen, der Ihrer Faszination erklärt. Welcher wäre das?

 

F.O.) KRIEG DER STERNE – DIE RÜCKKEHR DER JEDI-RITTER (1983). Der Film hat eine kulturelle Geschichte in Gang gesetzt, die nicht nur in Amerika, sondern auf der ganzen Welt verankert ist. Der Film hat ein bleibendes universelles Statement abgegeben.

 

SFF.) Was halten Sie von Ihrer Art der Filmarbeit?

 

F.O.) Matte Painting ist definitiv eine Kunst, obwohl es eine Teamleistung ist und in Zusammenarbeit mit dem Regisseur bis hin zum Matte Artist funktioniert. Der Matte-Artist ist kein "Autorenfilmer", sondern er setzt die Vision des Regisseurs um.

Die Matte-Painting-Methode hat in vielerlei Hinsicht ihre Berechtigung erhalten, was wahrscheinlich auf die zusätzlichen Inhalte auf DVD und Streaming zurückzuführen ist. Man kann jetzt sehen, wie die Special-Effects-Assistenten diese Szenen geschaffen haben, und hören, wie sie es beschrieben haben.

 

 SFF.) Was liegt denn zurzeit bei Ihnen an?

 

F.O.) Zurzeit genieße ich mein Leben als Maler und betreibe meine eigene Galerie. Ich habe meine beruflichen Träume in vielerlei Hinsicht verwirklicht. Ich bin zufrieden.

 

SFF.)  Die wichtigste Frage habe ich bis zum Schluss durchgehalten: Welches war das schwierigste Bild, an dem Sie gearbeitet haben, und warum?

 

F.O.) Offen gesagt das schwierigste Bild, an dem ich gearbeitet habe, war das Bild der Höhle von Eden aus dem Film STAR TREK II – DER ZORN DES KHAN (1982). Ich war neu bei ILM und hatte keine Ahnung, was ich da tat. Michael Pangrazio hatte mit der Aufnahme begonnen, gab sie dann auf und übergab sie mir. Ich habe wahrscheinlich über einen Monat lang an diesem albernen Teil gearbeitet und es ständig verändert, damit die Kamera ein Gefühl von Raum und Volumen einfangen konnte. In den Dailies sah es immer noch "gemalt" aus, und Chris Evans hat es schließlich fertiggestellt. Das war eine harte Lektion, die ich lernen musste. Übrigens gefällt mir meine Version immer noch am besten. Ich hatte einfach noch nicht gelernt, wie man den Sprung schafft und dem Ganzen einen Realismus verleiht, der vom Kinopublikum geglaubt werden würde.

 

SFF). Sehr geehrter Herr Ordaz. Ich danke Ihnen sehr, dass Sie sich die Zeit für dieses Interview genommen haben, und wünsche Ihnen alles Gute für Ihr weiteres Filmschaffen.

 

F.O.) Ich habe zu danken für dein Interesse.