Science Fiction Filme) Seien sie mir gegrüßt Mr. Lazzarini. Ich bedanke mich bei Ihnen, dass Sie sich Zeit genommen haben mir ein paar Fragen zu beantworten. Wissen Sie, seit ich ALIENS (1986) gesehen habe, bin ich fasziniert von animatronischen oder besser gesagt prinzipiell von guten, alten praktischen Effekten. Sie arbeiteten maßgeblich an ALIENS mit. Auch waren Sie bei einen meiner Lieblingsfilme, OUTBREAK (1995) von Wolfgang Petersen beteiligt. Natürlich darf man nicht GHOSTBUSTERS II (1989), MIMIC (1997) oder den grandiosen SPACEBALLS (1987) vergessen. Könnten Sie zunächst uns mitteilen, wie ihr beruflicher Werdegang war?

 

Rick Lazzarini) Hallo Till. Ich antworte gerne. Einer der ersten Jobs, die ich als Teenager hatte war auf dem Bau. Ich half bei der Holzverarbeitung, haute Nägel irgendwo rein, und half den Zimmerleuten und Dachdeckern. Ein anderer Job den ich hatte war in einer Tischlerei. Mit 14, 15 Jahren half ich dort bereits Möbel herzustellen.

 

Gleichzeitig hatte ich auch eine kleine Werkstatt eingerichtet und fertigte Gummimasken von Figuren aus PLANET DER AFFEN  (1968) und NACHTS, WENN DIE LEICHEN SCHREIEN (1975)  an, die ich an Kostümgeschäfte in der Bay Area verkaufte. Also arbeitete ich mit meinen Händen beim Konstruieren von Dingen, berücksichtigte die Mathematik, modellierte, formte und las alles, was ich über den Prozess der Spezialeffekte wissen konnte. Es war also eine Kombination aus Interesse und Leidenschaft in diesen Bereich, kombiniert mit Fähigkeiten und Talenten, die ich entwickelte. Es war  irgendwie unvermeidlich, dass dies der Bereich war, den ich später machen wollte.

Allerdings was ich anfangs wirklich wollte, war Schauspieler zu sein! Ich war neidisch auf die Kinder die ich im Fernsehen gesehen habe und die Kinderdarsteller waren. Schließlich wurde ich Schauspieler. Ich war sogar in der SAG (der amerikanischen Schauspielergewerkschaft, Anmerkung von SFF). Nur war ich dort als Puppenspieler eingetragen.

 Wie auch immer. Als man herausfand, dass ich solche ungewöhnliche Fähigkeiten hatte, bekam ich manchmal Aufträge für ungewöhnliche Aufgaben.

 

Somit machte ich mit 17 Jahren Spezialeffekte und Requisitenarbeit für Rockbands, lokale Bands und berühmte Bands wie TUBES und KISS. Dann bekam ich einen Job bei Peaches Records and Tapes in Los Angeles in der Werbeabteilung und ich gestaltete dort sehr kreative Modelle von Album-Covers. So habe ich eine Menge kreativer Menschen in Südkalifornien und viele Techniken kennen gelernt und konnte ein ganzes Portfolio aufbauen. Ich nahm ein Konzept, ein Albumcover und bastelte daraus eine dreidimensionale Realität indem ich meine Techniken einfallsreich und klug einsetzte.

 

SFF.) Und wie kamen Sie dann zu Ihrem ersten Filmjob in EVILSPEAK (1981)?

 

R.L.)  Ich bin mir nicht sicher, ob EVILSPEAK der erste professionelle Job überhaupt ist. Ich meine, ich habe vorher Musikvideos gemacht. Aber es war mein erster Spielfilm. Das stimmt. Ich hatte mich für einen Job bei Makeup Effects Labs (MEL) beworben, weil jemand den ich von Peaches Records und Tapes kannte, jemanden neuen kannte, der bei Mel arbeitet. Also sind Alan Apone und Doug White und Frank Carrisosa sowie Peter und Knowlton die Miteigentümer von Make-up-Labors. Sie schauten sich mein Portfolio an und stellten mich ein für die  Kunstabteilung. Dort stellte ich Formen her, arbeitete im Labor und machte halt solch Dinge die man so macht wenn man das erste Jahr in der SFX-Industrie arbeitet.

 

SFF.) Gab es den einen besonderen Film, der Sie später veranlasste darüber nachzudenken in diese filmische Arbeit einzutauchen?

 

R.L.) Oh absolut! Ich war acht Jahre alt, als ich PLANET DER AFFEN (1968)  sah. Ich war erstaunt, dass sie Menschen in Menschenaffen verwandelt haben und ich war ein großer Fan von Schimpansen, Gorillas und Orang-Utans. Ich fand Primaten besser als Dinosaurier zu der Zeit und wie jedes Kind in diesem Alter war ich begeistert von Dinosauriern. Dann sah ich Filmmaterial die die Arbeit hinter den Kulissen zeigten. Ich sah wie sie die prothetischen Effekte benutzt  haben  um Menschen in Affen zu verwandeln. Ich war sofort dabei und ich musste alles darüber erfahren wie sie es machten.

Also gab es  viele, viele Ausflüge  in die Bibliothek und  jahrelange Forschung. Versuch und Irrtum bei der Suche nach den richtigen Materialien und Zulieferern, damit ich alleine experimentieren konnte. Und dann ging ich  natürlich zu Veranstaltungen  wie einer Comic-Con oder einer Star Trek Convention. Da trifft man andere Geeks mit ähnlichen Interessen, die sich gegenseitig beraten  und Tipps, Ideen, Techniken usw. austauschen.

 

SFF) Und haben Sie neben der eigenen Nachforschung noch weitere Vorbilder in diesen Bereich?

 

R.L.) Oh ja. Jack Pierce, John Chambers, Lon Chaney und Dick Smith waren meine frühen Idole. Ich fand die Telefonnummer von Dick Smith und belästigte  ihn ununterbrochen mit Fragen! Als ich 17 war besuchte ich Rick Baker. Er arbeitete immer noch in der Garage seines Hauses und machte  Schaumlatex in seiner Küche. Und er hatte zwei junge Typen, die ihm halfen: Rob Bottin und Greg Cannom!

 

SFF)   Sie haben, neben Kinoproduktionen, auch für das US-Fernsehen gearbeitet wie z.B. bei  MARVEL’S AGENT OF S.H.I.E.L.D. Gibt es da große Unterschiede Ihrer Meinung nach?

 

R.L.) Zu den größten Unterschieden zwischen der Arbeit an Fernsehserien und Spielfilmen gehörte früher die Zeit um sie vorzubereiten. Auch das Budget und die Qualität der Effekte waren anders. Nun gibt es  jedoch lange Serien, stundenlange Episoden von  HBO oder Netflix und die Unterscheidung zwischen den beiden Formen hat irgendwie ein wenig nachgelassen.

 

SFF.)  Wie kamen Sie eigentlich in die Crew von Stan Winston?? 

 

R.L. ) Ich hatte ein paar Jahre bei einer sehr berühmten Hollywood-Prop-Vermietungsfirma gearbeitet und habe  alle möglichen Spezialeffekte gemacht. In meiner Garage zu Hause habe ich auch Kreatureneffekte gemacht. Einer der Filme, bei der wir das Requisitenhaus besaßen, war DIE EISPIRATEN  und ich stellte eine ziemlich große Crew an die mir beim Bau der Requisiten half. Einer der Leute in meiner Crew war Richard Landon, der aufgrund seiner Arbeit bei Stan Winston aufgehört hatte.

Als er dann zu Stan Winstons zurückkehrte, rief er mich oft an um technische Fragen zu stellen und schließlich sagte ich zu ihm: „Hey, wenn all diese Antworten von Vorteil für Stan sind und dich gut aussehen lassen, wäre es nicht besser ICH  beantworte diese Fragen Stan SELBST?“

 

Es war ein Witz, aber Richard bekam die Nachricht und das nächste Mal als  Stan einige Leute einstellen musste, fragte er seine Crew ob diese die Leute kannten, die zur Verfügung standen. Und Richard hat mich vorgeschlagen.

Stan hat mich angerufen und gefragt, ob ich zur Verfügung stehe und ich sagte: „ ABSOLUT!“

 

SFF.) Nachdem Sie viele Jahre für andere gearbeitet hatten, gründeten Sie 1986 THE CHARACTER SHOP. Warum?

 

R.L.) Nun, ich bin fast nicht mit nach England gefahren um ALIENS (1986) zu drehen. Stan hatte nur ein Platz (aus Budgetgründen)  für 5 Personen. Er durfte nur vier Leute plus einen mitnehmen. Alec Gillis wurde dieser eine, weil er groß und hübsch ist und Stan immer den Arsch geküsst hat, während ich eher argumentativ war (ICH LIEBE DICH, ALEC!).

 

Aber ich sagte zu Stan: „Du brauchst mich in diesen Film! Du nimmst nur vier Leute aus der Kunstabteilung und nur EINEN Mechaniker mit, und ich habe den Großteil des mechanischen Designs!“

 

Nachdem ich meine Hausaufgaben gemacht hatte zeigte ich ihm, wie ich meine eigene Firma gegründet hatte. So konnte er viel Lohnsteuer einsparen oder Versicherung. Durch die Kombination von Geld sparen und tatsächlichem Bedürfnis nach mir wurde der Deal besiegelt um mich für die Setcrew zu gewinnen wo ich mich mit meiner Arbeit an der Alien Queen, dem Opening Egg und natürlich dem Running Facehugger noch unverzichtbarer machte.

 

Darüber hinaus erwies sich die Gründung einer eigenen Firma als eine gute Idee da ich bereits selbstständig war und eigene Projekte aus meinem Homeshop heraus machte selbst während der Arbeit an ALIENS. Ich war immer dazu bestimmt, die Dinge unabhängig voneinander zu erledigen

 

SFF) Sie erwähnten gerade die Alien Queen oder den rennenden Facehugger aus ALIENS. Dies, und noch weitere Kreaturen die Sie genialer weise erschufen, sind alles Kreaturen aus dem Bereich der Fantastik. Sie machen aber noch viel mehr. Sie konstruieren u.a. realistische Puppen für z.B. Filme wie OUTBREAK (1995), EY MANN, WO IS MEIN AUTO?´(2000) oder OPERATION DUMBO (1995). Was ist denn leichter zu erschaffen? Fantasie oder real existierende Viecher?

 

R.L.) Ich denke fantastische Tiere sind leichter zu erschaffen und sie werden eher akzeptiert. Der Grund ist: Wenn man eine realistische Kreatur baut wissen alle wie das Tier aussehen und wie es sich bewegen soll. Deshalb haben Sie noch nie eine überzeugende animatronische Katze gesehen. Ich meine niemals mit niemandem. Naja, außer vielleicht persischen Katzen, weil sie schon bizarr aussehen, aber keine einfachen Tabbies. Wir wissen zu genau wie sie aussehen. Es ist zu einfach Fehler zu erkennen, wenn Sie nicht alles richtig machen. Mit einer fantastischen Kreatur wie der Queen Alien kopieren Sie nichts was auf der Erde bekannt ist. Wie kann es also „falsch“ oder „ungenau“ sein?

 

SFF) Ihre Kunst basiert auf viel Handwerk. Glauben Sie, dass es im modernen Kino eine Art Wiederholung durch praktische Effekte anstelle von CGI gibt?

 

R.L.) Ich wünschte es gäbe eine. Die Leute sagen, dass es so ist. Aber in der Praxis… sehe ich nicht, dass es tatsächlich passiert. Bei den letzten GHOSTBUSTERS (2016)  wollten wir alle möglichen coolen praktischen Geister sehen… und dann haben sie uns das Budget gerissen und diese Effekte in CG gemacht. CG Supervisors sind arrogante, egoistische Idioten, die die ganze Arbeit für sich selbst übernehmen wollen, damit die Effekte ein "einheitliches Aussehen" haben. Leider ist das Aussehen zu oft einheitlich schrecklich. Na gut, manchmal auch nicht.

 

SFF.) Das ist sehr klar und deutlich. Was dürfen wir denn von Ihnen in Zukunft noch erwarten?  

 

R.L.) Ich würde gerne meinen Gorilla-Anzug fertig stellen. Ich würde gerne ein animatronisches Nashorn  machen. Ich habe ein paar coole Sachen in der Pipeline, aber heutzutage schlägt jeder eine NDA auf alles. Es ist also so, als ob ich in der CIA bin: Ich kann nicht darüber reden. Aber ich (und auch andere im Geschäft) mache noch viel mehr im Bereich realer Live-Auftritte, Live-Attraktionen, Themenparks und Kongressveranstaltungen.

 

SFF.)  Abschließend noch eine Frage: Gab es jemals einen Effekt, der Sie richtig herausgefordert hat?

 

R.L.) Ich hatte viele, viele die herausfordernd waren. Ich liebe Herausforderungen. Die Alien Queen und die realistischen Elefanten in voller Größe von OPERATION: DUMBO waren sehr schwierig, aber lohnend. Wahrscheinlich waren die Riesenschaben von „MIMIC (1997) die mechanisch komplexesten. Aber der abgetrennte Kopfeffekt in BARTON FINK  war der schwierigste… und enttäuschend. Wir hatten einen Effekt, als ein Typ aus einem Aufzug stolperte und dann der Kopf abfällt und der „gewünschte“  Effekt bestand darin, ihn wie eine Bowlingkugel in Richtung Kamera rollen zu lassen. Nun, menschliche Köpfe sind keine Kugeln. Sie haben Nasen und Ohren. Also würde dieses verdammte Ding niemals wie eine Bowlingkugel rollen. Es würde nach dem Zufallsprinzip abprallen  und abhauen. Und das war es für mich bei Joel und Ethan Coen. Und so ging ich weg, nachdem ich zwei meiner Lieblingsfilmer enttäuscht hatte. Der lernbare Moment hier war: Verspreche nicht, dass dein Ding wie eine Bowlingkugel rollen kann, wenn es sich nicht um eine Bowlingkugel handelt!

 

SFF) Eine letzte Frage… nur für mich: Sie haben die Animation der Alien Queen in ALIENS gemacht. Was genau haben Sie gemacht und können Sie einige technische Details der Königin nennen? Ich bin selbst ein kleiner Technikfreak.

 

R.L.) Für die Alien Queen war meine erste Verantwortung der Modellierungsprozess. Ich brachte meinen tragbaren Osborne-Computer, Disketten und einem 4-Zoll-Bildschirm mit und entwarf die innere Struktur. Eine zentrale Platte aus Aluminium, mit einem Scharnier, welche zwei Mitarbeiter mit den Füßen drücken und die Hüften der Queen bewegen konnten. Dann half ich beim Schneiden und Schweißen des Metalls und der Befestigung am Kamerakran, um zu testen. Ich half dann bei der Prüfung der Gliedmaßen. Grundsätzlich habe ich anfangs ihre innere Körperstruktur gestaltet. Als ich dann nach England kam, war ich für die Erstellung der Animatronik verantwortlich, die es ihrem Kopf ermöglichte sich unter ihrer Haube nach oben / unten und an der Seite zu bewegen und ihr Kiefer zu öffnen und zu schliessen. Am coolsten war hier die teleskopartige innere Zunge mit Öffnung. Ich schloss die „Zungenzähne“. Ich habe es auch selbst animiert, das war also ein Vollkreisjob für mich. Dass es so episch wurde, ist das Beste auf der Welt.

 

 SFF) Lieber Mr. Lazzarini. Ich bedanke mich aus vollstem Herzen für ihre offene Art und die Zeit die Sie mir kleinem Nerd entgegenbrachten.

 

R.L. ) Aber sehr gern doch! Danke Dir, dass ich einen Teil meiner Geschichte mit euch teilen durfte!