Science Fiction Filme) Lieber Mr. Acevedo. Ich freue mich wahnsinnig, dass Sie Zeit gefunden haben mir ein paar Fragen zu beantworten. Noch rankt ihr Name nicht auf den Kinoplakaten an allererster Stelle. Aber das ist nur eine Frage der Zeit. Viele Kinofilme wären ohne Ihr Zutun nicht so wie sie sind. Sei es Peter Jacksons Version von KING KONG, die DER HERR DER RINGE – Reihe oder die neuen PLANET DER AFFEN-Filme. Könnten Sie uns zunächst etwas über ihr bisheriges Leben und / oder Schaffen erzählen.

 

Gino Acevedo) Nun, alles hat vor sehr langer Zeit angefangen! Seit ich mich erinnern kann, habe ich Monster und Monsterfilme immer geliebt. Auch wenn sie mir eine scheiß Angst eingejagt haben und ich schreckliche Alpträume hatte. Aber später wurden wir Freunde. Bis heute sind einige meiner Lieblingscharaktere noch die alten Universal Classic Monster wie Frankenstein, die Mumie, der Wolfman und mein ewiges Lieblingsmonster: die Kreatur aus der schwarzen Lagune! Nun, dieser Film war mein Favorit bis ich den ursprünglichen PLANET DER AFFEN  im Alter von etwa 7 Jahren gesehen hatte. Ich hatte generell eine Faszination für Affen, aber als ich diesen Film sah, in dem die Affen sprechen konnten, war das einfach ein Wahnsinn! Wann immer wir in den Zoo gingen wollte ich immer in den Affenbereich. Ich war das Kind mit dem Gesicht gegen die Glasscheibe und versuchte mit den Affen zu sprechen, weil ich einfach "wusste", dass sie genauso wie im Film sprechen könnten! Aber ich war traurig und  enttäuscht, als sie nicht antworteten und ich dachte mir, dass es nur daran lag, dass andere Leute da waren und sie sich nicht aufgeben wollten! Aber meine Leidenschaft für Monster, Affen und Tierliebe wuchs im Allgemeinen und auch im zunehmenden Alter. Insbesondere für die Affen!

 

Als ich 18 Jahre alt war und die High School in Phoenix, Arizona, besuchte brachte mich meine alte Klassenlehrerin mit dem Ehemann eines Lehrers in Kontakt, mit dem er zusammenarbeitete und eine Firma namens "Imagineering" besaß. Der Gentleman, dem das Unternehmen gehörte, war Larry Liff. Er war der Typ, der "Vampire Blood and Evil Vampire Teeth" für den Halloween-Markt für Kinder erfunden hat. Ich habe dieses Zeug die ganze Zeit benutzt, da Halloween meine Lieblingszeit des Jahres war, sogar besser als Weihnachten! Jedenfalls traf ich mich mit Larry und zeigte ihm meine Zeichnungsmappe, die mit DUNGEONS, DRAGONS und Barbaren gefüllt war. Nicht genau das, wonach er gesucht hatte, aber er gab mir zum Glück eine Chance in seiner Firma. Zuerst in der Produktionslinie, die Vampirblut verpackte, und allerlei andere Dinge die ich von meinen Eltern zu Halloween wollte! Unnötig zu sagen, dass ich im siebten Himmel war! Ich habe ungefähr 6 Monate in der Produktion gearbeitet und es war eine erstaunliche Erfahrung, zu sehen wie diese Produkte hergestellt wurden. Ich hatte wirklich das Gefühl, ich wäre Charlie von CHARLIE AND THE CHOCOLATE FACTORY und ich ging in Willie Wonkas Fabrik.

 

Nachdem ich diese Zeit in der Produktion verbracht hatte, brachte Larry mich in die Forschungs- und Entwicklungsabteilung und begann, mich darin zu trainieren, wie man Halloween-Masken gestaltet. Zu dieser Zeit wurde ich einem anderen Gentleman vorgestellt, der mit Larry befreundet  und ein sehr bekannter Hollywood-Maskenbildner namens Barry Koper war. Zu der Zeit war er Leiter der Make-up-Abteilung der CBS Studios in Hollywood, Kalifornien. Barry kam jedes Jahr nach Phoenix um das neue Make-up für den Halloween-Katalog anzufertigen der in Phoenix fotografiert werden sollte. Als ich Barry zum ersten Mal traf (ein Berg von Mann…knapp 2 Meter groß) erinnerte er sich daran wie er selber jung war. Deshalb nahm Barry mich unter seine Fittiche und brachte mir eine Menge über Make-up bei. Ich ging später nach Los Angeles um ihn zu besuchen, und er machte mich mit  großartigen Make-up-Legenden wie John Chambers, Dick Smith, Stan Winston, Rick Baker und Greg Cannom bekannt. Erstaunlich, dass Barry John Chambers kannte und tatsächlich von ihm während der Fernsehserie PLANET DER AFFEN  unterrichtet wurde!

 

Ich besuchte Barry weiterhin. Ich wollte nach LA ziehen, aber meine Mutter erkrankte an Krebs. Ich hatte Angst, dass ihr etwas passiert wenn ich weg wäre. Aber meine Mutter war so großartig - sie wusste, dass ich diese Leidenschaft und diesen Antrieb hatte, und sie drängte mich immer zum Gehen. Aber ich tat es nicht. Ich war froh in meinem "Willie Wonka Halloween-Land" zu bleiben.

Etwas später bot mir Barry die Gelegenheit für kurze Zeit nach LA zu kommen, als er in den NBC Studios in LA Prothesen für eine von Dick Clark moderierte TV-Show namens FRIDAY NIGHT SURPRISE arbeitete. Dies war die Fortführung  einer Show aus den 60er Jahren mit dem Namen MASQUERADE. Einer Show mit Publikumsbeteiligung, bei der bekannte Prominente mit Make-up auf die Bühne kamen und sich als andere Prominente verkleideten. Dann musste das Publikum durch Fragen erraten, wer diese Prominenten waren! Ich hatte die Chance, den großartigen Alan Hale und Bob Denver aus der klassischen TV-Serie GILLIGAN´S ISLAND zu erfinden. Ich habe „Bob „Gilligan“ Denver  als Mae West und Alan Hale Jr. als "W.C. Fields" erschaffen.  Nachdem ich diese Show gemacht hatte,  hatte ich noch zwei Wochen Zeit, bevor ich wieder in meine Halloween-Fabrik in Arizona gehen sollte.

 

Während dieser Zeit wurde ich von David Miller (den Barry mir bereits früher vorgestellt hatte und der den ersten ikonischen Look von "Freddy Krueger" von NIGHTMARE ON ELM STREET  kreierte) gefragt, ob ich daran interessiert wäre, mit ihm und der NIGHTMARE-Crew  zusammenzuarbeiten für den 5.Teil der Reihe. Natürlich habe ich ja gesagt!! Ich war im Himmel und rief jeden Abend meine Mutter an um sie zu hören und ihr von all den aufregenden Dingen zu erzählen, die ich tat. Sie war so glücklich, dass ich endlich tat, was ich liebte. Während ich an diesem Film arbeitete, erhielt ich leider einen Anruf, dass meine Mutter verstorben war. Zuerst war ich so wütend auf mich, dass ich nicht da war um mit ihr zusammen zu sein, aber später fand ich Trost, als ich wusste, dass sie diese Welt verließ in dem Wissen, dass ich glücklich war.

 

SFF.) Wo Sie gerade von NIGHTMARE ON ELM STREET 5 – THE DREAM CHILD sprechen. Was haben Sie den von Ihrer ersten Kinofilmerfahrung mitgenommen?

 

G.A.) Nachdem ich mit David Miller zusammengearbeitet hatte, der mir so viel bei NIGHTMARE 5 beigebracht hat, konnte ich das, was ich bei diesem Job gelernt hatte, zum nächsten Job mitnehmen. Das ist es  was man lernt. So wie man aus Fehlern im Leben lernt oder wenn man Wissen weitergibt.

 

SSF.) Sie sind ein wahres Genie von Texturen. Eine ( für mich)  ziemlich anspruchsvolle und schwierige Sache. Was fasziniert sie daran?

 

G.A.) Menschliche  Ähnlichkeit zu reproduzieren wird immer die Herausforderung sein. Kreaturen sind  immer zweitrangig. Wir wissen alle, wie wir aussehen und wenn wir jemanden auf der Straße sehen, der sich in seiner Gesichtsstruktur unterscheidet, werden wir es immer bemerken. Leider scheint es eine Regel zu geben, was schön ist und was nicht. Es gibt eine allgemeine Regel des "perfekten" Gesichts in Bezug auf die richtigen Proportionen, aber meine Faszination war immer das Gegenteil und ich liebe es  wie verschieden wir alle sind. Ich liebe es  „Leute zu beobachten“ und all die schönen, interessanten, fremden und abwechslungsreichen Gesichter zu beobachten!

Ich war schon immer  von Gesichtern fasziniert. Ich habe über 250 Gesichter von berühmten Schauspielern und interessanten Leuten, die ich im Laufe meiner Karriere gesammelt habe. Aber ich habe Freunde die noch viele mehr haben! Als Maskenbildner handeln wir sie wie Baseballkarten!

 

SFF.) Ich liebe ALIEN 3 (1992). Schon beim Erscheinen war ich von ihm angetan. Es ist einer der unterschätzesten Filme die es gibt. Aber es war auch eine Produktion voller Probleme. Was denken Sie über den Film, an dem sie mitgewirkt haben, über 25 Jahre nach Veröffentlichung? 

 

G.A.) Ich finde es ist ein großartiger Film. Ich denke, wenn der Regisseur David Fincher ihn so gedreht hätte wie er wollte, wäre es ein viel besserer Film geworden. Es war eine erstaunliche Erfahrung an diesem Film zu arbeiten. Erstens mit dem großartigen Team, das Alec Gillis und Tom Woodruff zusammengestellt haben, und zweitens für das Abenteuer in London zu arbeiten! Das Team bestand aus Yuri Everson, Mitch Coughlin, David Leroy Anderson und mir. David war neben Alec und Tom der erfahrenste FX-Techniker unserer Gruppe aus den USA. Nach allem, was ich verstanden habe, durften  insgesamt sechs "amerikanische" Crewmitglieder ein Visum für diese Produktion haben. Der Rest der Crew bestand aus englischen FX-Künstlern. Alec und Tom hatten bereits die großartige Erfahrung, als sie bei Pinewood an ALIENS (1986) gearbeitet hatten. Sie hatten entschieden einen sehr talentierten Künstler namens Stephen Norrington, einen unglaublichen Bildhauer und Zeichner der mechanischen Animatronik, einzusetzen. Sie fragten Stephen wer sonst noch auf die "englische" Seite mitgebracht werden sollte, und schlug einen sehr jungen Chris Halls vor, der zu diesem Zeitpunkt 18 Jahre alt war (heute bekannt als Chris Cunningham), Mark Coulier, Paul Catling, Brendan Lonergan, Paul Dunn, Dave Elsey, Jeremy Hunt, Dave Keen, Gary Pollard und Mike Scanlan. Es war eine tolle Zeit mit dieser neuen Crew zu arbeiten. Wir  haben uns alle sofort verstanden und voneinander gelernt.

 

Ich habe also nicht nur an einem ALIEN -Film gearbeitet, sondern es war auch das erste Mal, dass ich in einem anderen Land gearbeitet habe - meine Begeisterung lag bei 1000 %!

 

Ich war für die Entwicklung des Farbschemas für das Alien verantwortlich. Ich war schon immer ein großer Fan von Gigers Arbeit gewesen. Daher hatte ich eine gute Vorstellung davon, was er wohl getan hätte. Ich versuchte Gigers Vorstellung in die Farbgebung zu integrieren. Yuri half auch bei der großen Aufgabe die Anzüge zu bemalen.

 

Ich habe den Meister nie persönlich kennengelernt und erst viele Jahre später, als ich hier in Neuseeland bei Weta arbeitete, besuchte mein Freund Richard Taylor Giger um über mögliche zukünftige Unternehmungen zu sprechen. Eines Tages, als ich mit meinem Truck fuhr, klingelte mein Handy und ich sah, dass es Richard war also hielt ich an und sagte: "Hallo, Kumpel! Wie war das Treffen mit Giger?" Er sagte, dass es wirklich gut gelaufen ist, aber jemand will „Hallo“ sagen. Und dann hörte ich diese Stimme am anderen Ende, die ich kannte: "Ello, Gino? Eello, 'Dis ist Giger "! Ich habe fast in  meine Shorts geschissen! Er sagte, dass er die Farbgebung des ALIEN 3- Anzugs und SIL aus SPECIES (1995)  wirklich gut fand! Ich dachte, ich wäre gerade gestorben und im Himmel ! Ich dankte ihm und sagte ihm, dass er eine große Inspiration für mich war und immer sein würde.

 

SFF.)  Sie Glücklicher. Ich hatte ihn mal angerufen in den 90ern und aufgelegt, weil ich vor Ehrfurcht kein Wort rausbekam. Man spürt förmlich, dass Sie in Ihrer Arbeit vollkommen enthusiastisch aufgehen. Ich bin im wahren Leben Förderschullehrer. Da muss man auch enthusiastisch sein. Was benötigt man den noch um Ihren Job auszufüllen?

 

G.A.) Ich denke man braucht Leidenschaft um diese Art von Sachen zu lieben. Es ist schwer jemanden für diese Art von Sachen zu interessieren wenn man nicht bereit ist das zu lieben.

 

ABER, wenn ich Sie wäre und wenn ich Kinder mit besonderen Bedürfnissen unterrichten müsste, denke ich, dass Sie viel Spaß mit Make-Up haben könnten.  Wir sollten mal in einen anderen Rahmen darüber  reden.

 

SFF) Danke für das Angebot. Werde ich gerne wahrnehmen. Sie erwähnten die Leidenschaft für diese Art von Filmliebe. Ist es Ihrer Meinung nach Kunst oder „nur“ ein weiterer technischer Aspekt im Filmbereich?  

 

G.A.) Es ist  Kunst. Das Schwierige ist, wenn Sie an einem Film arbeiten, müssen Sie daran denken, dass es sich um  Zusammenarbeit handelt. Es gibt so viele Aspekte bei einem Film und was dazu gehört. Es gibt viele verschiedene Abteilungen, und ich finde es immer erstaunlich, dass sie alle zusammenkommen um ein zusammenhängendes Produkt zu schaffen. Das alles hat mit extremer Planung und Visualisierung des Zeitplans zu tun und wie er gepflegt wird.

 

Ich wünschte es würde mehr Auszeichnungen geben, die  die verschiedenen Abteilungen anerkennen, weil der Film ohne sie nicht hätte gemacht werden können. Einer von ihnen ist "Casting". Ich bin so geschockt, dass es keine Kategorie für "Casting" gibt. Für die meisten Filme braucht man Schauspieler, und es sind die Casting-Agenten, die ihre Fähigkeiten einsetzen um den perfekten Schauspieler für die Rolle zu finden und dennoch werden sie dafür nicht anerkannt.

 

SFF.) Was halten Sie von den “Kampf” (wenn es einen gibt) der CGI gegen praktische Effekte?

 

G.A.) Ich denke, dass die ganzen praktischen Effekte ein Comeback erleben  und es viel Interesse gibt, dass Digitale mit dem Praktischen zu verbinden. Als digitale Effekte frisch und neu waren, wollte jeder Regisseur sie nutzen. Aber wie bei jedem neuen Spielzeug gibt es teure und weniger teure und es gibt so viele Filme, die sich das neue "teure Spielzeug" nicht leisten können, so dass sie nicht immer ein hervorragendes Ergebnis liefern.

 Sowohl praktisch als auch digital haben ihren Platz in der Branche. Es geht nur darum, das Gleichgewicht zu finden, was wo verwendet werden soll.

 

SFF.) Was ist eigentlich der Job eines Verantwortlichen für Texturen?

 

G.A.) Ich habe mich 8 Jahre lang um die Abteilung Weta Digital Textures gekümmert und war begeistert! Digitale Effekte waren für mich eine so neue Lernerfahrung, aber meine praktischen Erfahrungen und mein Auge als Künstler haben mir die Rolle von HOD gebracht.

 

Aus praktischer Sicht konnte ich neue Einblicke in die digitale Welt bringen. Mit der Hilfe einiger sehr talentierter Kollegen von Weta Digital (Sergei Nevshupov, Jess Cowley und Keven Norris) haben wir eine Methode entwickelt das Gesicht einer Person aus dem Leben zu nehmen (ein Prozess, den ich oft für Make-up-Effekte durchgeführt habe) und ein gegossenes, durchscheinendes Silikon über eine Gussoberfläche zu giessen. Sobald das Silikon ausgehärtet war, konnten wir es abziehen. Es hatte die Dicke eines Latexhandschuhs, aber da es durchscheinend war, wenn Sie es gegen ein Licht hielten konnten man alle Hautdetails sehen  die es erfasste. Dann scannen wir dieses Teil mit einer sehr hohen Auflösung auf einem Flachbettscanner, nehmen es dann in Photoshop auf und passen den Kontrast an, um die Porendetails hervorzuheben. Als Nächstes exportieren wir sie als TIFF-Datei und senden sie an die Texture-Abteilung, um sie als Verschiebungskarte zu verwenden damit man alle Details der Haut erhält. Dies war ein großer Durchbruch und natürlich wie wir für den ersten Avatar-Film ein lebensechtes Hautbild geschaffen haben.

 

SFF) Was war eigentlich das Schwierigste was sie jemals machten?  

 

G.A.) Das waren wohl die praktischen Szenen im letzten DER HERR DER RINGE-Film bei dem wir Bilbo altern lassen mussten für die grauen Häfen.. Dies war ein schwieriges Make-up, da es menschlich sein musste und im Allgemeinen ist das Make-up von Menschen und das „Älter“-werden von Menschen am schwierigsten. Aber wir haben es geschafft und ich war mit dem Ergebnis sehr zufrieden. Es war auch eine wunderbare Zusammenarbeit mit einem großartigen Schauspiele. Vielen Dank an Sir Ian Holm für die Geduld, dass wir Sie als Bilbo 75 Jahre in die Zukunft schickten.

 

SFF) Lieber Mr. Acevedo. Ich will Sie nicht weiter stören. Ich fand das Interview ungemein spannend und sehr sympathisch. Vielen Dank.

 

G.A.) Danke Dir und deiner Geduld, dass Du solange warten musstest. Tut mir nochmal leid. Alles Gute weiterhin und wir bleiben in Kontakt.