Science Fiction Filme.) Lieber Mister McCarthy. Vielen Dank, dass Sie sich die Zeit genommen haben mir ein kleines Interview zu geben. Sie haben an vielen Genrefilmen gearbeitet wie PROMETHEUS (2012), SHERLOCK HOLMES (2009) oder der TV-Serie GAME OF THRONES. Können Sie bitte erzählen, wie Sie überhaupt angefangen haben im Filmbusiness zu arbeiten? Wollten Sie schon immer in den Bereich der Spezialeffekte?

 

Douglas McCarthy) Ich freue mich immer wieder meine Erinnerungen mit jemanden zu teilen und es ist mir eine Ehre, das du mich danach fragst.

 

1983 habe ich die Schule verlassen und begann eine Lehre bei Rolls Royce in Leavesden in der Nähe von Watford in England. Dorst stellte man alle möglichen Teile für Gasturbinentriebwerke her für Helikopter wie den Lynx, Wessex, Puma oder der Gazelle. Sechs  Jahre habe ich dort gearbeitet nachdem ich dort ausgelernt hatte.

1989 entschloss ich mich bei Rolls Royce aufzuhören. Ich find an Schlagzeug zu spielen. Ich arbeite zu der Zeit in einem Familienunternehmen und war dort der Werkhallenmeister.  Das bedeutete, ich hatte viel Zeit um mit meiner Rockabilly Band THE RATTLERS durch Deutschland, Belgien, Holland und der Schweiz zu touren.

 

Dann sah ich in einer Zeitung, dass einer unserer Vans für Werbezwecke für eine neue Show im Londoner West End  namens ALIEN WAR benutzt wurde. Ich habe einfach auf die Anzeige geantwortet und durfte vorsprechen. Eigentlich wollte ich nur mal einen Blick hinter die Kulissen werfen. Ich bekam den Job als Colonial Marine und es stellte sich heraus, dass ich ziemlich gut in der Rolle war. Ich und ein Kollege waren dann die einzigen beiden Kontrahenten, als es darum ging, Sigourney Weaver  bei der Eröffnung diese ganze Show zu zeigen. Der Kollege gewann und ich führte dann einfach den ALIEN 3 – Cast rum. Es hat Riesenspaß gemacht und ich war einer der zwei besten Manager für diesen Job in den nächsten Monaten.

 

18 Monate war ich dort und stellte meine eigene SFX-Crew zusammen, denn wir mussten alle Kostüme und die gesamte Ausstattung selbst reparieren. 1995 wurde die Gesellschaft verkauft. Nach diesem Ereignis und dem Tod meines Vaters entschied ich mich für Film und Fernsehen zu arbeiten.

 

Zu der Zeit erzählte mir ein Freund, dass eine SFX-Firma im Südwesten Londons Ingenieure sucht für eine TV-Serie. Hier benötigte man jemanden für den Bau futuristischer Fahrzeuge. Also für ich mit meinen 1929er V8 Chevrolet vor und bekam den Job. Eines meiner Hobbys ist Hot Rods zu bauen. Das hat sich ausgezahlt.

 

Ich lernte in den 18 Monaten dort unheimlich viel bei den ganzen TV-Sendungen, den Popmusik-Videos oder den Werbefilmen zu der Zeit. Es war ein großartiges Training und noch heute bin ich mit einigen dort Angestellten befreundet.

 

SFF.)  Im Abspann von Filmen werden Sie gelistet als Senior Special Effect Technician. Was genau bedeutet diese Bezeichnung?

 

D.McC.) Okay. Also sowohl im Film als auch im Fernsehen gibt es seine Art Rangliste für diese Art von Arbeit und der Erfahrung die du im Bereich der Spezialeffekte hast. Du fängst an als Lehrling (normalerweise so circa fünf Jahre lang wenn du Jobs bekommst). Dann bekommst du die relativ neue Rolle als assistierender Techniker, dann bist du Techniker, dann ein Senior Techniker, der kurz vor dem hauptverantwortlichen Techniker steht. Dieser darf Teams anleiten und die ganzen Effekte ausführen, wenn es der Supervisor möchte. Als Senior Techniker benötigt man viel Erfahrung in allen Bereichen der Technik. Er kann dann selbstständig Effekte entwerfen, mechanische Anlagen bedienen und mit Pyrotchenik arbeiten.

 

SFF.)   Bei JOHN RAMBO (2008) waren Sie ja für die SFX der zweiten Regieeinheit verantwortlich. Was genau war dort ihr Betätigungsfeld.

 

D.McC.) 2007 wurde ich gefragt, ob ich mit fünf weiteren Mitarbeitern in den Norden von Thailand fliegen würde. Ich sollte dort die zweite Regieeinheit unterstützen. Ich erarbeitete und überwachte sämtliche Körpertreffer und die dazugehörigen Kugel für diesen Film. Ich war ziemlich beschäftigt!

 

Die zweite Einheit kümmerte sich ausschließlich um Nahaufnahmen der Körpertreffer. Ich hatte mit den Darstellern und den Stuntteams weniger zu tun. Das ist häufig so bei Dreharbeiten. Und ich bin glücklich zum zweiten Team gehören zu dürfen.

 

SFF.) Sie haben auch an den TV-Serien GAME OF THRONES oder COLD LAZARUS mitgewirkt. Gibt es da arbeitstechnisch eigentlich einen Unterschied zu Kinoproduktionen.

 

D.McC.) Hauptsächlich das Geld und die Zeit die man mit dem gestalten, bauen, testen und ausführen sämtlicher Aufträge benötigt.

 

SFF.) Gibt es einen Lieblingsfilm und/ oder DarstellerIn die Sie bewundern?

 

D.McC.) JÄGER DES VERLORENEN SCHATZES (1981) ist mein All-Time Favorit. Brillant gefilmt, eine großartige Besetzung, tolle Geschichte. Der Film ist universell und hat für jeden was zu bieten.

 

Die anderen Filme die ich favorisiere sind ALIENS (1986), den originalen THE ITALIAN JOB (1969) , STOßTRUPP GOLD (1970) und DARK STAR (1974). Den ersten KRIEG DER STERNE (1977) liebe ich ebenfalls. Aber zu meinen Top 5 gehört er nicht.

 

Einen LieblingsdarstellerIn habe ich nicht. Allerdings bin ich ein wenig Angelina Jolie verfallen. Sie war unheimlich nett als ich mit ihr gearbeitet habe. Immer fröhlich, hilfsbereit und freundlich zu der Crew.

Wenn ich wählen müsste dann wären das Matt Damon und Heath Ledger. Wunderbare Typen. Heath war sogar der DJ auf meiner Geburtstagsfeier in Prag im Jahr 2003. Sein früher Tod ist so schade und ich erinnere mich daran wie ich mich mit Daniel Radcliffe gerade bei den Dreharbeiten zu HARRY POTTER UND DIE HEILIGTÜMER DES TODES (2010) unterhielt, als wir die Nachricht bekamen. Den Moment werde ich nie vergessen.

 

SFF.)  Sie, als alter Recke der mechanischen Effektschule: Was halten Sie von CGI?

 

D.McC.) CGI ist ein wunderbares Instrument um einen bereits vorhandenen physischen Effekt aufzubessern und zu vervollständigen. Während meiner Karriere sah ich 1997 in LOST IN SPACE die wahrscheinlich letzten großen Modelle. Danach wurde langsam alles durch CGI ersetzt. Für mich ist CGI teurer und kann mir nicht das Gefühl geben, ein reales Objekt im Film zu sehen. CGI verbessert sich ständig, aber auf mich wirken viele Filme, die randvoll mit CGI gefüllt sind wie ein Cartoon. Das ist nur meine persönliche Meinung.

 

SFF.)  Apropos Modelle. Sie haben auch an PROMETHEUS (2012) mitgewirkt. Mal ganz davon abgesehen, dass ich diesen Film recht gut finde: wie kamen sie zu diesen Projekt und was genau war dort ihre Aufgabe?

 

D.McC.) Zu der Zeit arbeitete ich gerade für eine kleine Kindersendung in den Pinewood Studios und war dort für die Pyro verantwortlich. Ich traf dort meinen SFX-Workshopleiter mit dem ich an den letzten drei HARRY POTTER Filmen gearbeitet hatte. Er fragte mich was ich zurzeit mache. Denn er hätte einen Job, der perfekt für mich wäre. Das war PROMETHEUS und so fing ich mit vier weiteren Kollegen an den drei 8x8-Rovern zu arbeiten. Als das erledigt war, ging ich in die SFX-Hauptabteilung um mich um weitere Projekte für den Film zu kümmern. Ich wurde gefragt ob ich mit nach Island für sechs Wochen kommen würde.  Dort sollte ich mich um die Fahrzeuge, die man im Film sieht kümmern und reparieren.  Und ich muss sagen, dass es einfach fantastisch war, mit dem Rover tagtäglich zwischen den Aschefeldern hin und her zufahren. Sehr schöne Erinnerungen.

 

Meiner Meinung nach hätte man PROMETHEUS einen Oscar für die beste Ausstattung geben sollen. Der Film sah erstaunlich aus mit einem unglaublichen Design und Detailreichtum. Ich habe s sehr genossen zusammen mit der Crew ihn anzusehen. Aber wie das ebenso häufig ist, können die meisten Fortsetzungen oder Prequels nicht mit dem Original mithalten.

 

SFF.) Ja das stimmt wohl. An welchen Projekten arbeiten sie den aktuell? Gibt es etwas an dem sie unbedingt nochmal arbeiten möchten?

 

DMcC.) Ich habe schicke Arbeit beim KRIEG DER STERNE abgeliefert finde ich und an zwei Bond-Filmen war ich auch beteiligt. Zudem habe ich auch THE DARK KNIGHT mitgewirkt und gehörte dort zur Waffenabteilung. Im Grunde hab ich all das gemacht was ich machen wollte.

Ich hab jetzt mit Film und Fernsehen aufgehört für die SFX- und Waffenabteilung. Der letzte Film bei dem ich beteiligt war, war Tim Burtons DUMBO (2019) vor zwei Jahren.

 

SFF.)  Bevor sie jetzt ganz in Rente gehen noch eine letzte Frage: Welches war den der schwierigste Effekt an den Sie gearbeitet haben?

 

D.McC.) Da hast Du Dir wirklich die schwerste Frage für den Schluss aufgehoben.  Der größte Aspekt meines Jobs ist, dass der Effekt real aussehen und funktionieren soll. Also ist es hauptsächlich ein Design und Bautest, der ausschlaggebend ist. Das schwierigste hierbei sind zeitlich begrenzte Jobs (also unter Druck) und wen man wenig Vorlage hat um ein Design zu entwickeln.

 

Bei PROMETHEUS hatten wir verdammt wenig Zeit alle drei Rover zu bauen. Wir haben drei Monate lang jeden Tag und jedes Wochenende daran gearbeitet. Auch habe ich 32 Tage am Stück an einer großen hydraulischen Stahltakelage für PHANTASTISCHE TIEWESEN UND WO SIE ZU FINDEN SIND (2016) gewerkelt. Und dann haben Sie in der letzten Minute ihre Meinung geändert und die Hälfte unserer Arbeit wurde nicht benötigt. So ist das eben im modernen Film.

 

SFF) Was machen Sie den noch neben der Arbeit an SFX?

 

D.McC.) Wie gesagt, ich war Schlagzeuger einer Rockabilly Band: „The Rattlers“. Vor vier Jahren hatten wir einen Gig auf einem deutschen Festival zum 25-jährigen Jubiläum. Jetzt spiele ich nicht mehr. Übrigens wurde eins unserer Alben in Deutschland verboten, weil ich auf dem rückseitigen Cover mit einem Gewehr abgelichtet wurde. Zudem singe ich seit 10 Jahren ab und an für die Band THE RESISTANTS.

SFF.) Lieber Mr. McCarthy. Viele herzlichen Dank für das Interview. Es hat großen Spaß gemacht.

 

D.McC.) Ich habe zu danken. War lustig.