Science-Fiction Filme) Lieber Mr. Goldblatt. Es freut und ehrt mich ungemein, dass Sie, als lebende Schnittlegende, sich die Zeit genommen haben, mir ein paar Fragen zu beantworten. Ihre Werke sind in der modernen Popkultur nicht mehr wegzudenken wie PHANTOM KOMMANDO (1985), TRUE LIES (1994), TERMINATOR 1 & 2 (1984/91) oder natürlich STARSHIP TROOPERS (1997). Wie kamen sie eigentlich dazu, in den Bereich des Schnitts zu gehen?

 

Mark Goldblatt) Bevor ich Filmemacher wurde, habe ich Philosophie studiert und als Filmkritiker für die Tageszeitung meiner Universität gearbeitet. Außerdem leitete ich ein studentisches Komitee, das Filme auf dem Campus vorführte. Anschließend studierte ich Filmemachen an der London Film School. Dann zog ich nach Los Angeles, um Arbeit zu finden. Schließlich fand ich Arbeit als Produktionsassistentin bei einem Film namens Hollywood Boulevard unter der Regie von Joe Dante und Allan Arkush für Roger Cormans New World Pictures.

 

SFF) Erinnern Sie sich daran, wie Sie Ihren ersten festen Job beim Film bekamen?

 

M.G.) Kein Job ist wirklich dauerhaft. In meinem Fall habe ich mich vom Assistenten zum Schnittassistenten für Joe Dante hochgearbeitet, als er Ron Howards GRAND THEFT AUTO (1977) bearbeitete. Joe gab mir einige kleine Szenen zum Schneiden und bot mir schließlich an, bei seinem ersten Solo-Regieprojekt, PIRANHAS (1979), als Co-Editor zu arbeiten.

 

SFF) Haben Sie persönliche Idole oder Vorbilder in Ihrer Branche? Gibt es eine Zusammenarbeit, die Sie in Ihrer Karriere am meisten beeinflusst hat und warum?

 

M.G.)  Anne V. Coates, Donn Cambern, Tom Rolf und Dede Allen. Der James-Bond-Film JAMES BOND 007 – IM GEHEIMDIENST IHRER MAJESTÄT (1967), der von John Glen geschnitten wurde, hat mich dazu gebracht ernsthaft in Betracht zu ziehen Filmeditor zu werden. Die Zusammenarbeit mit Joe Dante, James Cameron und Paul Verhoeven war für mich ein Höhepunkt in meiner Karriere. Sie haben meine Sichtweise auf das Erzählen von Geschichten erweitert, was der Schlüssel zu einem guten Schnitt ist.

 

SFF) Der Filmschnitt ist, wie viele andere Bereiche des Films, eher unsichtbar. Und genau das macht den Schnitt so faszinierend. Können Sie bitte erklären, was Sie an dieser Technik so begeistert?

 

M.G.)  Was mich am Schnitt reizt, ist, dass ich die Zeit- und Raumwahrnehmung des Zuschauers kontrollieren und emotionale Reaktionen hervorrufen kann. Wie Godard einmal sagte: "Kino ist die Wahrheit, 24 Bilder pro Sekunde“.

 

SFF) Ich glaube, es war Martin Scorcese, der einmal sagte: "Der einzige Unterschied zwischen Film und Theater ist der Schnitt." Stimmen sie dem zu?

 

M.G.) Der Schnitt ist der letzte Höhepunkt der Umwandlung des Drehbuchs in einen Film. Der Vorschnitt bei Theaterproduktionen ist das Ergebnis vieler Proben. Jede Aufführung des Stücks variiert von Tag zu Tag, abhängig von den Leistungen der Schauspieler und ihrer Wechselwirkung mit den Reaktionen des Publikums. Das Kino ist viel kontrollierter, da der Schnitt die Elemente von innen nach außen steuern kann.

 

SFF) Wie bereiten Sie sich als Cutter auf so große Projekte wie ARMAGEDDON (1998) oder PEARL HARBOUR (2001) vor und wie gehen Sie bei der Bearbeitung solcher Projekte vor? Haben Sie Storyboards oder/ und Vorvisualisierungen verwendet?

 

M.G.) In der Vorproduktion muss man so viel wie möglich vorplanen. Dies geschieht häufig durch den Einsatz von Storyboards und Vorvisualisierungen, insbesondere bei Sequenzen mit vielen komplexen Action-Beats und visuellen Effekten. Sie arbeiten eng mit den Storyboard- und Previsualisierungskünstlern und mit dem Regisseur zusammen, damit Sie den Ablauf der Geschichte sehr gut verstehen. Sobald die Dreharbeiten beginnen, baut man methodisch eine Szene nach der anderen auf, Schnitt für Schnitt, bis man einen zusammenhängenden Film hat.

 

SFF) Sie haben sowohl bei DER TERMINATOR (1984) als auch bei TERMINATOR 2 (1991) den Schnitt gemacht. Würden Sie sagen, dass sich diese beiden Filme in der Art und Weise, wie sie zusammengesetzt sind, grundlegend unterscheiden?

 

M.G.) Es gibt keinen Unterschied in der Art und Weise, wie ich an die beiden TERMINATOR-Filme herangehe. TERMINATOR ist ein kürzerer und weniger komplizierter Schnittprozess. T2 war ein riesiges Unterfangen, an dem drei Editoren fast ein ganzes Jahr lang gearbeitet haben. Wir haben zusammengearbeitet und jeder hatte seine eigenen Szenen zu bearbeiten.

 

SFF) Sie haben mit James Cameron an drei Filmen im Abstand von gut zehn Jahren gearbeitet. Warum nicht bei ALIENS (1986)?

 

M.G.)  Jim und Gale (Ann Hurd) haben versucht, mich für den Schnitt von ALIENS zu engagieren, aber das Studio war damals der Meinung, dass ich noch nicht genug große Filme auf dem Buckel hatte. Außerdem wollten sie aus Kostengründen einen englischen Cutter engagieren. Jim & Gale haben diesen Kampf um meine Anstellung leider verloren.

 

SFF) Ohne Ihre Arbeit im Action-Genre in den 1980er und 90er Jahren wären viele Filme nicht das, was sie heute sind: Klassiker des Actionkinos. Hatten Sie in diesen Jahrzehnten eine besondere Herangehensweise, wenn es um den Schnitt ikonischer Filme ging?

 

M.G.) Während des Schnittprozesses weiß man nie im Voraus, wie das Endergebnis und die Reaktion des Publikums ausfallen werden. Das war bei DER TERMINATOR auf jeden Fall der Fall. Wir wussten, dass der Film gut war, aber wir hätten nie erwartet, dass wir einen klassischen und ikonischen Film machen würden, der den Test der Zeit überdauern würde. Der Schnittansatz für diese ikonischen Klassiker unterscheidet sich nicht von dem, den ich bei jedem anderen Film anwenden würde, egal ob es sich um einen klassischen Actionfilm handelt oder nicht: Ich studiere das Filmmaterial und lasse mir von den rhythmischen Komponenten darin den Schnittstil diktieren.

 

SFF) Wie würden Sie das Kino der 80er und 90er Jahre in Bezug auf die Darstellung von Actionszenen und deren Helden beschreiben?

 

M.G.) Viele der besten Actionfilme der 80er und 90er Jahre zeichneten sich durch die schiere Größe ihrer Versatzstücke aus. Die Produktionsbudgets waren hoch, und das Gefühl des Spektakels wurde durch schnelle Schnitte und einen rhythmischen Schnitt erreicht, um die Action überlebensgroß darzustellen.

 

SFF) Der Schnitt eines Films ist häufig Teamarbeit. Inwieweit haben Ihre Assistenten Aspekte des Schnitts selbst übernommen oder haben Ihnen Vorschläge für die Montage unterbreitet?  

 

M.G.) Obwohl die Assistenten viele Aufgaben haben, ermutige ich diejenigen, die editieren wollen, dies unter meiner Aufsicht zu tun. Ich kritisiere dann ihre Arbeit.  Wenn sie gute Arbeit geleistet haben, kann die Bearbeitung in den Film aufgenommen werden.  Der einzige Weg, wie Assistenten zu Editoren werden können, ist das Editieren.  Ich bin sehr stolz darauf, dass viele meiner ehemaligen Assistenten jetzt selbst große Kinofilme schneiden.

 

 

SFF) Wie sehen Sie den Wandel in der Art und Weise, wie Geschichten im modernen Kino erzählt werden, im Vergleich zu früher? Ist es noch möglich, viele substanzielle Nuancen des Schnitts einzubauen, vor allem in den großen Blockbustern, oder dient diese Technik oft nur dazu, schnelle Actionszenen aneinanderzureihen?

 

M.G.) Eine gute Geschichte ist eine gute Geschichte - sie überdauert wirklich die Zeit. Die Stärke des Drehbuchs ist in dieser Hinsicht ausschlaggebend. Die Stile variieren von Jahrzehnt zu Jahrzehnt, wie z. B. schneller Schnitt oder langsamerer, methodischerer Schnitt, aber das ist eher kosmetischer Natur. Wenn man Eisenteins PANZERSCHIFF POTEMKIN (1925) mit Peckinpahs THE WILD BUNCH (1968) vergleicht, sieht man, dass der klassische Schnitt den Rahmen dessen gesprengt hat, was manchmal fälschlicherweise als "altmodisch" angesehen wird. Dzign-Vertous DER MANN MIT DER FILMKAMERA (1929) ist auf eine Art und Weise avantgardistisch, die so "modern" ist, wie es das Kino nur sein kann. Was alt ist ist auch wieder neu. Die Aneinanderreihung von Versatzstücken mit inkonsequenten Szenen dazwischen ist einfach schlechtes Storytelling, egal über welches Jahrzehnt der Filmgeschichte wir sprechen.

 

SFF) Ist es durch die zunehmenden visuellen Effekte heute schwieriger, einen Film zu schneiden, als in den 80er Jahren, als vieles direkt vor der Kamera passierte?

 

M.G.) Es ist schwieriger, es ist komplexer, was wir während des Schnittprozesses erreichen können. Wenn man eine Idee träumen kann, kann man sie mit visuellen Effekten umsetzen. Die einzigen Grenzen sind das Budget.

 

SFF) Einer der jüngeren Filme, der auf intelligente Weise eine Filmreihe aus der "guten alten Zeit" wiederbelebt, ist PLANET DER AFFEN: PREVOLUTION (2013). Hier waren Sie auch für den Schnitt verantwortlich. Auch dieser Film überrascht mit einer absolut überraschenden Auflösung. Wie oft haben Sie beim Schnitt dieses Films die berühmte Schlussszene umgestellt oder hat beim ersten Mal alles gepasst?

 

M.G.) Der Film war streng vorvisualisiert und stimmt ziemlich genau mit dem ursprünglichen Plan überein.

 

SFF) Bleiben wir noch einen Moment bei diesem Film. Es gibt eine wunderbare Hommage (wie viele andere Szenen) an die alte Serie. In einer Szene schreit Ceasar das Wort NO. Als ich diese Szene damals im Kino sah, wurde es ganz still und alle waren schockiert. So emotional kann ein Film sein. Wie genau haben Sie diese Szene geplant?

 

M.G.) Es gab keinen vorgefertigten Plan außer dem Drehbuch und den Leistungen der Schauspieler.

 

SFF) Welche Software benutzen Sie für den Schnitt (und wenn ja, warum) oder arbeiten Sie analog?

 

M.G.)  Ich habe AVID für meinen gesamten digitalen Schnitt verwendet. Ich habe seit Jahrzehnten keinen analogen Schnitt mehr gemacht.

 

SFF) Welche Tipps haben Sie für angehende Cutter, die an Spielfilmen arbeiten möchten?

 

M.G.) Bei vielen klassischen Filmen sollte man so viel wie möglich schneiden, auch wenn es kleine Filme sind, die man mit seinen mobilen Geräten macht. Habt eine klare Vorstellung von dem, was ihr Schaffen wollt, und setzt es um. Seien Sie mutig bei Ihren Schnittentscheidungen.

 

SFF) Gibt es eine Zusammenarbeit, die Sie in Ihrer Karriere am meisten beeinflusst hat und warum?

 

M.G.) Meine Zusammenarbeit mit Jim Cameron bei THE TERMINATOR war eine magische, lebensverändernde Erfahrung. Der Film fühlte sich an, als würde er sich selbst schneiden.

 

SFF) Wir alle haben unsere Lieblingsfilme. Meiner ist zum Beispiel PHASE IV. Aber welche Filme magst du wirklich nicht und warum?

 

M.G.) Im Allgemeinen sind die Filme, die ich nicht mag, solche die den Anschein erwecken, als seien die Filmemacher nicht engagiert und leidenschaftlich bei ihrer Arbeit. Ich ziehe es vor, mich darauf zu konzentrieren das Gute in Filmen zu sehen, anstatt die Schwächen eines bestimmten Werks zu kritisieren.

 

SFF) Ich interessiere mich sehr für Science-Fiction-Filme (oder Fantasy-Filme im Allgemeinen), weil ich glaube, dass diese Art von Filmen am besten geeignet ist, um aktuelle politische und soziale Ereignisse zu zeigen. Zum Beispiel SOYLENT GREEN oder SILENT RUNNING. Glauben Sie, dass diese Genres etwas an die Menschen weitergeben können? Wäre es sinnvoll, in den heutigen schwierigen gesellschaftspolitischen Zeiten zu dieser Tradition zurückzukehren? Der Transport der Überwindung sozialer Probleme durch Unterhaltungsfilme?

 

M.G.) Gerade Science-Fiction-Filme haben eine lange Geschichte der metaphorischen Auseinandersetzung mit kulturellen und sozialen Themen, die das Publikum zwingt sich mit den Fragen der Zeit auseinanderzusetzen.

 

SFF) Haben Sie ein Projekt, das Sie schon immer machen wollten, oder gibt es etwas in Arbeit, an dem wir uns in Zukunft erfreuen können?

 

M.G.) Nichts Besonderes.

 

SFF) Hand aufs Herz: Bei welchem Film hättest du gerne mitgewirkt?

 

M.G.) MAD MAX: FURY ROAD (2015).

 

SFF) Die wichtigste Frage habe ich mir bis zum Schluss aufgehoben: Was war das schwierigste Projekt, an dem Sie gearbeitet haben und warum?

 

M.G.) THE LAST BOY SCOUT (1991) war aus verschiedenen Gründen sehr schwierig, weil der Produzent und das Studio mit der Vision des Regisseurs nicht einverstanden waren, was dazu führte, dass man sich in den Sessel zurückzog. Es waren zu viele Köche in der Küche.

 

SFF) Ich danke Ihnen sehr für Ihre Zeit und vorallem für Ihre Filme.