Science Fiction Filme.) Lieber Mister Haitkin, ich bedanke mich bei Ihnen für die Zeit, die Sie für dieses Interview aufgebracht haben. Als Kameramann waren sie u.a. hauptverantwortlich tätig für viele Filme aus dem fantastischen Bereich. Hervorzuheben sind hier ihre Beiträge für A NIGHTMARE ON ELMSTREET 1 und 2, SHOCKER oder THE HIDDEN – DAS UNSAGBAR BÖSE. Bevor wir näher auf bestimmte Filme eingehen, könnten Sie uns zu nächst Ihren Werdegang erläutern?

 

Jaques Haitkin) Bevor ich ins Filmgeschäft eingestiegen bin, habe ich an der Universität Im Filmbereich studiert.  Ich wollte nie etwas anderes machen.  Für kurze Zeit, zu Beginn meines Studiums, habe ich mich mit der Medizin beschäftigt.

 

 Ich habe mich für das Studium der Kinematographie entschieden, weil ich mich für Kunst, Wissenschaft und Politik interessiere.  Und ich wollte mich selbst ausdrücken.  Die Kinematographie erfüllt all diese Bestrebungen.  Vom Erzählen der Geschichte über die Beleuchtung, die Komposition, das Design, die Logistik, die Physik, die Technik und das Management – all das  ist ein herausfordernder und unterhaltsamer Spielplatz.  Ich hatte das Glück, dass meine Arbeit und mein Spiel gleich geblieben sind.  Ein Geschenk seit über 40 Jahren.

 

HOT DOGS FOR GAUGUIN (1972) war mein erster "Film".  Aber es war kein Job im eigentlichen Sinne; es war ein Studentenfilm, der an der Filmschule der New Yorker Universität gedreht wurde.  HOT DOGS war meine erste Zusammenarbeit mit dem Regisseur Martin Brest (BEVERLY HILLS COP, 1987; DER DUFT DER FARUEN, 1992).

Zwei wichtige Dinge sollte man über  HOT DOGS FOR GAUGUIN wissen: 1) Es erregte die Aufmerksamkeit des American Film Institute und ermöglichte Martin und mir, als AFI-Stipendiaten an kritischen Wendepunkten unserer beiden Karrieren teilzunehmen, die uns nach Hollywood führen würden und 2) 2011 wurde HOT DOGS FOR GAUGUIN von der U.S. National Film Preservation Foundation als nationales Kulturgut für die Erhaltung ausgewählt.  Eine weitere Auszeichnung: In dem Film spielte der damals unbekannte Schauspieler Danny DeVito die Hauptrolle.

 

SFF.) Haben sie bestimmte Vorbilder oder Filme, die Sie besonders ansprachen um im Filmgeschäft tätig zu werden und als Gegensatz dazu: Gibt es Filme, die sie gar nicht ansprechen?

 

 J.H.)  Es gab kein bahnbrechendes Ereignis oder einen Film, der mich motiviert hätte, Filmemacher zu werden.  Alle Filme inspirierten mich aufgrund meiner Liebe zur Geschichte. Deshalb hat mich die Standfotografie nicht in gleicher Weise begeistert.   Ich fühle mich zu großartigem Storytelling hingezogen, unabhängig vom Genre.  Geschichten - vor allem Allegorien - sind Teil unserer menschlichen DNA; für mich ist das sehr wichtig. 

 

Ich habe keinen wirklichen Lieblingsfilm, da es viele Filme gibt, die für mich eine tiefe Bedeutung haben.  Aber wenn ich nur einen auswählen müsste, dann wäre es EIN GESICHT IN DER MENGE (1957) unter der Regie von Elia Kazan.  Vom Schreiben bis zur Verfilmung ist es meiner Meinung nach ein Meisterwerk.

 

SFF.)   Wie ich anfangs bereits erwähnte, haben Sie viele Genrefilme als DoP (Director of Photographie) gedreht wie EVOLVER oder FIST OF THE NORTH STAR. Haben Sie zu diesen Genres eine besondere Verbindung?

 

J.H.) Ich liebe es solche Filme als Kameramann zu gestalten, aber nicht aus dem Grund, den Sie denken.  Ich liebe es, sie zu drehen, weil ihre Komplexität eine Herausforderung darstellt; sie erfordern viel originelles Design und Problemlösungen.  Das ist für mich der Spaß daran.  Es geht immer darum, Spaß zu haben... 

 Mein Mantra: Spaß haben, kreativ sein, neugierig bleiben.

 

SFF.) Was denken sie muss man mitbringen um Kameramann zu werden?

 

J.H.) Ich denke eine Ausbildung ist obligatorisch, um ein kompetenter Kameramann zu werden.  Angehende Kameramänner müssen sowohl das theoretische als auch das praktische studieren, um vollständige Erfahrungen zu sammeln.  Es gibt keinen Ersatz für praktische Erfahrung.  Um ein Künstler zu werden, muss man mehr wissen als nur wie man etwas macht.  Man muss wissen, wie man sich selbst ausdrücken kann.  Das Studium aller Kunstformen, um zu wissen, woher die Kunst aus der menschlichen Psyche kommt, ist eine Voraussetzung dafür ein professioneller Kameramann zu werden.

 

Es braucht ein gewisses Temperament, um mit der Härte der Filmkunst umzugehen.  Es geht darum, ein Hindernis nach dem anderen zu überwinden und ständig Probleme zu lösen, wobei man sich gleichzeitig selbst ausdrücken muss.  Der Weg des Filmemachens ist mit einem gewissen Grad an Konflikten verbunden.  Es erfordert Geduld, Einsicht, Flexibilität, Belastbarkeit, Zusammenarbeit, Kompromisse und körperliche Ausdauer.  Es erfordert auch Neugierde, Leidenschaft und ein Auge für Design, Komposition und Farbe.  Und den Wunsch, die Bereitschaft und die Furchtlosigkeit, aus Erfolg und Misserfolg zu lernen und zu wachsen.

 

SFF) Genau diese Leidenschaft zeigen sie auch in Ihren Filmen. Welche von Ihren Arbeiten würden Sie denn als Ihre Beste bezeichnen?

 

J.H.) Meine erfreulichste Arbeit war A NIGHTMARE ON ELM STREET.  Wir haben die physischen, kreativen und finanziellen Herausforderungen überwunden, um eine tolle Welt zu porträtieren - trotz der Herausforderungen.  Eine großartige Zusammenarbeit zwischen allen beteiligten Filmemachern.

 

SFF.) Als Kameramann sind Sie für die Gestaltung von Filmen wie CHERRY 2000 oder AMBULANCE verantwortlich gewesen. Und Sie sind auch Kameramann der zweiten Einheit in Filmen wie z.B. KONG: SKULL ISLAND oder FAST AND THE FURIOS 8. Ist es schwierig, die visuellen Wünsche und Vorgaben des Hauptkameramanns dieser Filme zu realisieren, wenn Sie selbst viele kreative Ideen haben, um eine Szene zu drehen?

 

J.H.) Das Drehen von spektakulären Actionsequenzen in Hollywood-Filmen ist ein völlig anderes Handwerk als das Drehen der Haupteinheit mit Schauspielern, bei dem die zentrale Geschichte, die Charaktere und die Themen dargestellt werden.  Die Haupteinheit bestimmt das kreative Aussehen des Films.  Die Beleuchtung, die Komposition und die Kamerabewegung - der filmische Ausdruck und der Ton des Films - werden von der Haupteinheit festgelegt.  Die Aktionseinheit ist eine reine "Geistereinheit".  Unsere Aufgabe ist es, unsichtbar zu sein; wir drehen Sequenzen, als ob wir die Haupteinheit wären.  Unsere Aufgabe ist es, so zu tun als ob wir die erste Einheit wären. Wenn das Publikum den fertigen Film sieht, sollten die Zwischenschnitte zwischen Haupt- und Nebeneinheit praktisch nicht zu unterscheiden sein; als ob alles von der Haupteinheit gedreht worden wäre.  Ich finde es herausfordernd, die kreativen Ausdrucksformen der Haupteinheit anzunehmen und nachzuahmen und es macht mir Spaß. Es ist kein einfaches Handwerk; es erfordert Erfahrung, Haltung und Bescheidenheit. 

 

SFF.) Wenn man sich den Abspann von Filmen ansieht, merkt man die große Anzahl der Mitwirkenden. Auch im Kamerabereich gibt es viele Mitstreiter, die alle in unterschiedlichen Funktionen tätig sind. Können sie uns bitte drei dieser Berufsbezeichnungen näher erläutern. Was ist ein Gaffer, ein Camera Operator und ein Additional Photographer?

 

J.H.)

Gaffer (Beleuchter): Beaufsichtigt die Abläufe und das Personal der Beleuchtungsabteilung. 

Camera Operator (Schwenker, Kameraoperateur): Bedient physisch die Kamera.  Kameramänner können Schwenker sein, aber Schwenker sind keine Kameramänner. 

Zusätzlicher Kameramann: Ein Kameramann, der im Film enthaltene Szenen aufnimmt (er beaufsichtigt ihre Fotografie und bedient möglicherweise die Kamera), sich aber nicht in einer dafür vorgesehenen Einheit befindet.

 

SFF.) Haben sie eine bestimmte Kamerabewegung, die sie am meisten mögen?

 

J.H.) Ich bewundere alle Kamerabewegungen.  Jede Technik ist eine andere Nuance der visuellen Stimme der Kinematographie.  Von der neuesten Drohnenarbeit über Teleskopkräne bis hin zu genialen stabilisierten Hand-Rigs, Kamerawagen und Montagen - all das verleiht der Welt, die wir porträtieren, Emotionen, Dimension und Klarheit. Heutzutage bin ich fasziniert von den Möglichkeiten, mit kleinen Drohnen komplizierte, noch nie dagewesene Kamerafahrten in Innenräumen mit Schauspielern durchzuführen.  Das eröffnet den Filmemachern eine ganz neue Welt des Ausdrucks und dem Publikum ein noch intensiveres Erlebnis.

 

SFF.) Ich liebe das Aussehen und den Stil, den Sie für bestimmte Produktionen geschaffen haben. Haben Sie einen besonderen Ansatz für die bildliche Gestaltung eines Films?

 

J.H.) Mein "spezieller Ansatz" für die bildliche Gestaltung besteht darin, mit den Vorstellungen des Drehbuchs und des Regisseurs von der Geschichte in Einklang zu bringen.  Da keine zwei Geschichten identisch sind, erfordert jedes Projekt eine große Menge an origineller Gestaltungsarbeit.  Das ist die Freude an der Kinematographie und am Filmemachen im Allgemeinen.

 

SFF.) Haben Sie ein Projekt, das Sie schon immer machen wollten, oder gibt es etwas, dass wir in Zukunft von Ihnen genießen können?

 

J.H.) Ich habe kein "Haustier"-Projekt.  Vorläufig bin ich wegen einer körperlichen Behinderung aus dem Filmgeschäft ausgeschieden.  Aber vor kurzem habe ich mit dem Drehbuchschreiben begonnen, um meiner Leidenschaft für das Geschichtenerzählen nachzukommen.  Die Zeit wird zeigen, ob meine neue Reise Früchte tragen wird.

 

SFF. ) Sehr geehrter Mister Haitkin. ich bedanke mich bei Ihnen für die Zeit, die Sie entbehrt haben. Ich wünsche Ihnen alles erdenklich Gute für die Zukunft.

 

J.H.) Es war mir ein Vergnügen.  Vielen Dank für Ihr Interesse!