Copyright by walldevil.com
Copyright by walldevil.com

Visuell beeindruckend und zukunftsweisend

Vorsicht, es sind Spoiler vorhanden! 


Ich muss mich kurz sammeln. War es ein SF-Film? Nein, nicht wirklich. War es ein Science-Film? Ohne Frage, das war er. War es ein Drama? Ja, aber in welcher Form wurde hier dramatisches präsentiert und um was ging es überhaupt? GRAVITY besitzt eine magische Anziehungskraft, der man sich tatsächlich nicht entziehen kann. Die Anfangssequenz ist von einer atemberaubenden Schönheit und Inszenierung. Noch nie habe ich einen Film so starten gesehen und mich ins Geschehen reinversetzt gefühlt. Man schwebt förmlich mit. Man spürt die Kälte des Weltalls, und die Wärme der Sonnenstrahlen. Man fliegt gemeinsam mit den Protagonisten schwerelos durchs All. Die Kamera zieht uns in einen Bann des Taumelns.

 

Wenn die Kamera (oscargewürdigt Emmanuel Lubetzki) aus den Weltall heraus in den Helm von Bullock fährt, wir dann alles aus ihrem Blickwinkel sehen und die Kamera wieder herausfährt und wir die Situation am eigenem Leib mit verfolgen, dies alles ohne Schnitt (was eine inszenierende Meisterleistung ist), dann sind wir nicht Betrachter der Situation, wir sind ein Teil davon geworden. Und so geht die Inszenierung weiter. Cuaron, der mich schon mit seinem Film CHILDREN OF MEN visuell beeindruckte, zeigt aber nicht bloß des Zeigens willen. Seine Inszenierung hat Sinn. Wenn Bullock frei im All schwebt, fast im Dunkeln und wir sehen im Hintergrund abertausende von Sternen und Galaxien, dann sind wir ein Teil des Verlorenseins. Ein Stück der inneren Hilflosigkeit.

 

Der Film benutzt tatsächlich die Bilder um das innere seiner Personen auszudrücken. Die Weite des Alls entspricht dem Mikrokosmos der menschlichen Seele. Wir sind verloren wenn wir nicht an etwas glauben was und wichtig ist. Wir sind ein Sandkorn im galaktischen Getriebe der Unendlichkeit. Aber dennoch, oder gerade deswegen, lohnt es sich zu leben (unschwer erkennbar an der Szenen wo Clooney wider Erwarten auftaucht und Bullock seelisch rettet). Überleben zum Leben heißt hier die Devise, die Cuaron in einem philosophischen Subkontext uns präsentiert. Vergleiche mit 2001 sind irgendwie nicht angebracht, weil es eine vollkommen andere Geschichte ist. Auch aus erzählerischer Perspektive. Aber eins sei gewiss: die Bilder die Cuaron hier tricktechnisch schuf, sind von einer unglaublichen technischen Brillanz. Ich habe immer gesagt, AVATAR ist der Höhepunkt und Niedergang des 3D-Effektes. Dabei bleib ich auch nach diesem Film, aber ohne 3D würde dieser Film nicht funktionieren. Ohne diese Raumtiefe würden wir als Zuschauer nicht mitbekommen wie es um die Personen steht. Diesen Film kann man tatsächlich nur in 3D richtig genießen. Dafür wurde das Medium Film erfunden (davon mal abgesehen dass es nun aber auch mal gut ist mit 3D).

 

Auch nimmt dieser Film endlich eine physikalische Realität ein, die man bei allen Weltallfilmen vermisst. Auch wenn der aktionale Realismus manchmal über die Stränge schlägt (so z.B. ist es fast übermenschlich dass Bullock sich von Raumstation zu Raumstation hangelt, oder das die chinesische Raumstation genau aufgebaut war wie die russische und sie nur irgendwelche Knöpfe drücken muss und es passt alles oder das sie nach der Landung auch noch sich aus ihren Raumanzug befreit, solche Sachen halt), so fiebert man unweigerlich mit Bullock mit. Und hier ein weiterer Pluspunkt: Sandra Bullock. Man kann halten von ihr was man will, aber ihre Performance ist bei weitem besser als ihre Oscarrolle in THE BLIND SIDE. Sehr, sehr gutes Schauspiel (auch wenn die Vergleiche mit Sigourney Weaver unpassend und schlichtweg falsch sind, da dies eine komplett andere Geschichte ist). 
Zusammenfassend ist dies ein visuell beeindruckender Film, der tricktechnisch eine neue Dimension aufschlägt und die Filmwelt maßgeblich beeinflussen wird. Ob es inhaltlich bei anderen Filmen mithalten kann ist fraglich. Dafür ist vieles zu verschwurbelt. Kennt eigentlich einer den Film VERSCHOLLEN IM WELTRAUM aus dem Jahr 1969 mit Gene Hackman und Gregory Peck? Schlagt mal nach. Hat mich sehr vieles an diesen Film erinnert.

 

 

Wer noch aus den 90ern SPACENIGHT auf 3Sat kennt, wird diesen Film lieben.