Herschell Gordon Lewis – Geboren am 15. 06. 1929 in Pittsburgh, Pennsylvania, USA, Gestorben am  26.09.2016 ebenda)

 

Der als „Godfather of Gore“ in die Filmgeschichte eingegangene Lewis hat zusammen mit seinen Produzenten David F. Friedman drei Filme gedreht, die als erste explizite und drastische Gore- und Splattereffekte auf derbste Art und Weise zeigten: BLOOD FEAST  (1963), TWO THOUSAND MANIACS! (1964)  und COLOR ME BLOOD RED (1965). Nachdem sich die Beiden trennten, drehte Lewis 1970 noch den harten THE WIZARD OF GORE. Dank Lewis, den u.a. auch solche Filme drehte wie DJANGO NUDO UND DIE LÜSTERNEN MÄDCHEN VON PORNO HILL (1968)  würde es viele neuere Klassiker wie BRAINDEAD  oder  HELLRAISER nicht geben. Er ebnete den Weg für dieses Horrorsubgenre. Mitte der 70er Jahre zog er sich aus dem Filmgeschäft zurück und war in der Werbeindustrie tätig. Einige seiner Bücher zu diesem Thema sind heutzutage Standardwerke geworden.

 

Lewis hatte einen großen Einfluss auf die Filmwelt. Er konnte das Triviale im Leben pervertieren indem er es ins Grotesk-blutige steigerte. Zudem war eins seiner großen Talente die Vermarktung seiner Filme (deswegen wohl auch später der Schritt in die Werbung). So wurden seine Filme stets mit Trailern angepriesen, die als Off-Kommentar („Remember! It´s just a movie!“) eine sanfte ruhige Stimme hatte und schwangere und herzkranke Menschen vor diesen Film warnte. Auch die Ausgabe von Kotztüten zu den Vorstellungen seiner Filme gehörte dazu.

 

Lewis wird immer einen Stern im Horrorolymp haben. Möge er nicht vergessen werden.