Wir sehen Filme und erfreuen uns an dessen Bildern. Meist sind es dann die Hauptkameramänner, die den Ruhm einstreichen. Es sind aber weitaus mehr Personen an der Ablichtung einer Szene beteiligt als man zunächst denken mag. Besonders Unterwassersequenzen benötigen wahre Profis. Pete Romano, der mittlerweile fast 40 Jahre im Geschäft ist, gilt zurecht als Koryphäe auf dem Gebiet der Unterwasserfotografie.

 

Romano entdeckte die Fotografie, als er gerade nach der High-School anfing für Kataloge Bilder zu entwerfen.  Er kaufte sich eine Fotokamera und verbrachte fast seine gesamte Freizeit damit, Bilder zu machen, während er am Boston College Abendkurse in Fotografie belegte. Er ging zur US-Marine. Dort erhielt er seine erste Ausbildung in Filmfotografie und wurde später in die strenge Navy Dive School aufgenommen. Er wurde ein Unterwasserkameramann der US Navy.

 

Nach seinem Navydienst wollte er die Unterwasserkamera bei Dokumentationen führen. Er entscheid sich aber zunächst dafür, die hierzu benötigte Ausrüstung zu verfeinern. Er besuchte eine Technikschule und entwickelte maßgeblich die technik für die Unterwasserfotografie weiter. Er bekam eine Anstellung für die Dokumentationen und arbeitet danach als Assitent/ Bediener für Unterwassersequenzen.  1979 erhielt er einen Emmy-Preis für zusätzliche Fotografie für den Fernsehfilm MYSTERIES OF THE SEA.

 

Als Romano 1980 als Kameraassistent bei ILM arbeitete, wurde er beauftragt, seinen ersten freiberuflichen Unterwasserwerbespot in einem örtlichen Schwimmbad zu drehen. Die Erfahrung mit gemieteten 16-mm-Geräten erwies sich als äußerst frustrierend - so sehr, dass er sich dazu entschied das Gehäuse der Cinema Products 16 mm Gizmo neu zu bauen. Es entstand die Hydroflex.

 

Dann kamen die ersten Kinoproduktionen. Für DER WEIßE HAI 3-D (1983) war er für das Design der Unterwasseraufnahmen verantwortlich. Es folgten im Laufe der Jahrzehnte noch weitere 157 Filme/ TV-Serie bei denen er sein Können unter Beweis stellen konnte. Man könnte jetzt Dutzende aufzählen, aber bleiben wir bei einigen: DEEP STAR SIX (1989), THE ABYSS (1989), NAVY SEALS (1990), TV-Serie BAYWATCH, THE ROCK (1996), JAMES BOND 007 – DIE WELT IST NICHT GENUG (1999), STAR TREK (2009), AD ASTRA (2019) und viele mehr.

 

Für THE ABYSS wurden neue Technologien benötigt, die er und sein Partner Richard Mula entwickelten (so u.a. neue Unterwasser-Set-Lampen). Er und Mula bekamen für diesen Film den Technikoscar für die Entwicklung der Unterwasser-HMI-Lampe SeaPar 1200w .

 

Pete baute 1985 seine ersten beiden HydroFlex 35-3-Gehäuse rund um die Arri 35-3-Kamera. Als Unterwasserkameramann integrierte Pete Elemente, von denen er glaubte, dass sie den Unterwasserschießprozess vereinfachen und verbessern würden. Es dauerte nicht lange, bis eines der örtlichen Kamera-Verleihhäuser das HydroFlex-Gehäuse als Mietoption anbieten wollte und ein Unternehmen gegründet wurde. Seitdem hat Pete die Gehäusesysteme weiter verfeinert und zusätzliche Modelle für neue Film- und Digitalkameras entwickelt, die seine eigenen Bedürfnisse sowie das Feedback von Assistenten und Bedienern berücksichtigen.

 

Neben HydroFlex-Kamera- und Beleuchtungsgeräten hat Pete kundenspezifische Unterwassergehäuse und -beleuchtungen für die IMAX Corp., Iwerks Entertainment, Jacques-Yves Cousteau und Jean-Michelle Cousteau Productions entworfen und gebaut.